18
Aug
2010

Polizisten gegen Patienten auf der Hanfparade


Berlin, 07.08.2010, HANFPARADE:

Eine kleine Gruppe entschlossen wirkender Ordnungshüter versucht beflissen, gegen einen kiffenden Demo-Teilnehmer vorzugehen – was an sich nichts Außergewöhnliches ist. Cannabis-Konsum an sich ist zwar nicht verboten, aber wer konsumiert muss auch Cannabis besitzen und dies ist „verboten“ (oder zumindest nicht explizit erlaubt) und stellt einen Straftatbestand dar.

 

Die Staatsgewalt muss daher eingreifen, um die möglichen Besitzverhältnisse am Konsumgut festzustellen und bedient sich dafür in aller Regel einer Personalien-Überprüfung und ggf. vorübergehenden Festnahme des auffälligen Konsumenten – auch wenn inzwischen immer mehr Beamte zur Überzeugung gelangen, dass gegen Falschparker vorzugehen eindeutig sinnvoller ist als harmlose Kiffer zu verfolgen.

Besonders erwähnenswert am genannten Vorfall jedoch ist, dass es sich bei dem zu überprüfenden Konsumenten um den am Tourette-Syndrom erkrankten Lars S. handelt, der in der Cannabis-Aufklärungs- und Aktivistenszene als "Dr. Hanf" bekannt ist.)

 

Lars verfügt seit etwa Ende 2009 über eine sog. „Ausnahmegenehmigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis nach § 3 Abs. 2 BtMG“ und gehört daher zu dem kleinen überschaubaren Patientenkreis von nur rund 40 Personen, die in Deutschland behördlich genehmigtes Cannabis zur Linderung ihrer Krankheit einsetzen dürfen. Überall. Natürlich auch auf einer Demonstration für die Legalisierung von Cannabis, auf der sich die Teilnehmer u.a. für die existenziellen Interessen von cannabisbedürftigen Kranken einsetzen.

Natürlich konnten die martialisch wirkenden Gesetzeshüter in Grün nicht von vornherein wissen, dass Lars S. ein „Genehmigter“ ist. Insofern sei die Frage gestattet, ob der massive Einsatz mehrerer Beamter zur Überprüfung einer einzelnen Person inmitten einer Demonstration eher dem Aspekt des Selbstschutzes oder einer etwaigen – vom brennenden Joint ausgehenden Gefahr – geschuldet sei.

 

 

Peinlich war der Einsatz dennoch. Geradezu beschämend und unverständlich. Und nicht zu vergessen: im Sinne des Steuerzahlers empörend unverhältnismäßig, berücksichtigt man das gnadenlose, erst kurz zurückliegende Debakel auf der Love-Parade in Duisburg…

 

Man stelle sich vor, fünf Schutzpolizisten würden aus einer mehrere hundert Personen zählenden Gruppe von Fußballfans auf dem Weg zum Stadion einen einzelnen Fan heraus greifen und dessen Personalien überprüfen, bloß weil dieser mehrfach an einer Bierdose genippt hat…

Dieses Video der Hanfparade zeigt die Aufregung der Polizeibeamten wegen einer Damiana-Zigarette (das Kraut gibt’s in jedem Kräuterladen legal zu kaufen): http://de.wikipedia.org/wiki/Damiana

 

 

Es muss endlich Schluss sein mit diesem baren Unsinn, mit diesem unverhältnismäßigen Sicherheitswahn! Kiffer sind in aller Regel harmlos. Es geht keine Gefahr von ihnen aus; selbst wenn sie der bestehenden Gesetzeslage zum Trotz ihr Spaß- oder Sportzigarettchen in aller Öffentlichkeit und unter freiem Himmel rauchen. Noch sehr viel harmloser sind aber Patienten, die an einer schweren Erkrankung leiden und (zumindest moralisch) das Recht haben, sich in jeder Situation ihres Medikamentes zu bedienen.

 

Anzumerken ist immerhin, dass sich besagte Polizisten nach kurzer Sichtung der Genehmigungspapiere ohne weitere Beanstandung still und zügig vom Ort des Geschehens entfernt haben. Sicher dürfte allerdings sein, dass bis zu diesem Zeitpunkt kein einziger der involvierten Polizisten jemals eine solche Genehmigungs-Urkunde gesehen hat und sich dennoch nachhaltig vom Urkundenstempel mit Bundesadler hat überzeugen lassen.

Leider ist nicht übermittelt, ob der Gruppen-Einsatzleiter sich der guten Ordnung halber bei Lars S. für die aufdringliche Unannehmlichkeit entschuldigt hat…

 

A. J.

Share


16
Aug
2010

Storm Crow’s MMJ Reference List _ Letter A

Eintrag unter | Keine Kommentare »

Granny Storm Crow’s MMJ Referenzliste 2010

http://boards.cannabis.com/medicinal-cannabis-health/179526-granny-storm-crows-mmj-reference-list-2010-a.html

 

 Diese Seite ins Deutsche übersetzen

 

Granny Storm Crow’s MMJ Reference List- 2010

 

How this list came about- "If the truth won’t do, then something is wrong!" Those were the furious words of my grandfather to my Mother. I had walked in from joyfully stuffing my face with red raspberries in the garden, straight into "war zone"! My gentle grandfather in a fury, his hand raised! Mom was just beginning to shrink back away from him. They saw me and quickly sent me away. But it was too late, the scene and the words were seared into my 5-year-old brain. That was over 55 years ago, but I still remember it clearly. My grandfather was a minister, one very short step away from God in my young mind. It was one of those life changing moments. It is still rare for me to tell a lie. I never found out what my Mother’s lie was. As I child, I suffered a traumatic head injury. Another child tried to murder me with a hammer. I was left with frequent migraines. At 19, like many rebellious teens, I tried cannabis. It took about a year for me to make the connection between using cannabis and the absence of my normally frequent migraines. I have used cannabis ever since. I am an avid reader. While perusing an old book on herbal medicine, I read how the little old ladies of Mexico made and used a cannabis/tequila rub on their arthritic hands. Then I met Joey, an epileptic musician. He told me another interesting fact- when he had pot he could cut his medication in half! On a camping trip years later, I smelled an unmistakable odor. Following my nose, I was totally shocked to find a grandmotherly lady in her 70s puffing away on a delicate oriental pipe. "Parkinson’s. And the pot’s way cheaper than the pills!" Her nephew kept her well supplied, she said. We had a nice chat about various medical uses of cannabis. Epilepsy, Parkinson’s, arthritis, and my migraines! What else was it good for? Yet every news article on cannabis that I saw, claimed one new horror after another. Men grew breasts and were impotent. Women became sterile, or miscarried. It made you crazy and murderous. Made you lazy and do nothing. It caused cancer and heart attacks…What I had learned on my own and from others and what I was being told in the press were so different! What was the truth? I began researching. I printed the first studies up and kept them in a notebook, just as a personal reference. The notebook quickly filled. I started a Word file of the URLs and on July 30 2007, I posted it. It continues to grow. Here’s some of what I have found. All I’ve done is copy the URLs, then put them all in some semblance order for everyone to use as a reference. Please feel free to share this list with anyone who could benefit from it. ##########################Granny Storm Crow’s MMJ Reference List

It Is Time for Marijuana to Be Reclassified as Something Other Than a Schedule I Drug
It Is Time for Marijuana to Be Reclassified as Something Other Than a Schedule I Drug

ADD/ ADHD

Marijuana and ADD Therapeutic uses of Medical Marijuana in the treatment of ADD
Therapeutic uses of Medical Marijuana in the treatment of Attention Deficit Disorder

Cannabis as a medical treatment for attention deficit disorder
Cannabis as a medical treatment for attention deficit disorder – File psychiatry/psychology – Hemp and Medicine – Welcome to www.hemp-info.ch! The specialist for hemp (Cannabis) in Switzerland

Cannabinoids effective in animal model of hyperactivity disorder
International Association for Cannabis as Medicine

Cannabis ‘Scrips to Calm Kids?
FOXNews.com – Cannabis ‘Scrips to Calm Kids? – Politics | Republican Party | Democratic Party | Political Spectrum

Science: THC normalized impaired psychomotor performance and mood in a patient with hyperactivity disorder
International Association for Cannabis as Medicine

Cannabis Improves Symptoms of ADHD
http://www.cannabis-med.org/english/…_2008_01_1.pdf

Fitness to drive in spite (because) of THC
Unbound MEDLINE | [Fitness to drive in spite (because) of THC] Journal article abstract

Recipe For Trouble (anecdotal story)
Recipe For Trouble – 48 Hours – CBS News

Why I Give My 9-year-old Pot
Why I am giving marijuana to my 9-year-old autistic son.

ADDICTION RISK- PHYSICAL

Women’s Guide to the UofC
Women’s Guide to the UofC

Cannabis Basics
Erowid Cannabis Vault: Basics

10 Things Every Parent, Teenager & Teacher Should Know About Marijuana (4th Question)
Erowid Psychoactive Vaults

Marijuana Myths, Claim No. 9
Erowid Cannabis Vault : Exposing Marijuana Myths

Excerpt from the Merck Manual
Excerpt from the Merck Manual

Relative Addictiveness of Various Substances
Relative Addictiveness of Various Substances

Study of 4000 indicates marijuana discourages use of hard drugs.
Study of 4000 indicates marijuana discourages use of hard drugs.

Long term marijuana users seeking medical cannabis in California (2001–2007): demographics, social characteristics, patterns of cannabis and other drug use of 4117 applicants
Harm Reduction Journal | Full text | Long term marijuana users seeking medical cannabis in California (2001-2007): demographics, social characteristics, patterns of cannabis and other drug use of 4117 applicants

The Surprising Effect Of Marijuana On Morphine Dependence
The Surprising Effect Of Marijuana On Morphine Dependence – Health News – redOrbit

Active Ingredient In Cannabis Eliminates Morphine Dependence In Rats
Active Ingredient In Cannabis Eliminates Morphine Dependence In Rats

Adolescent Exposure to Chronic Delta-9-Tetrahydrocannabinol Blocks Opiate Dependence in Maternally Deprived Rats
Neuropsychopharmacology – Abstract of article: Adolescent Exposure to Chronic Delta-9-Tetrahydrocannabinol Blocks Opiate Dependence in Maternally Deprived Rats

AIDS – see HIV

ALCOHOLISM

Role of cannabinoid receptors in alcohol abuse
Role of cannabinoid receptors in alcohol abuse, study

Cannabidiol, Antioxidants, and Diuretics in Reversing Binge Ethanol-Induced Neurotoxicity
Comparison of Cannabidiol, Antioxidants, and Diuretics in Reversing Binge Ethanol-Induced Neurotoxicity — JPET

Cannabis substitution
Clinical Studies and Case Reports

Cannabis as a Substitute for Alcohol
CCRMG

The endocannabinoid signaling system: a potential target for next-generation therapeutics for alcoholism
The endocannabinoid signaling system: a potential target for next-generation therapeutics for alcoholism

White Matter Integrity in Adolescents with Histories of Marijuana Use and Binge Drinking.
Unbound MEDLINE | White Matter Integrity in Adolescents with Histories of Marijuana Use and Binge Drinking. Journal article abstract

Pot Might Blunt Damage of Binge Drinking
HealthDay

Cannabis as a substitute for alcohol and other drugs.
Unbound MEDLINE | Cannabis as a substitute for alcohol and other drugs. Journal article

Daily marijuana users with past alcohol problems increase alcohol consumption during marijuana abstinence.
Unbound MEDLINE | Daily marijuana users with past alcohol problems increase alcohol consumption during marijuana abstinence. Journal article

Maternal Marijuana use not Associated with Psychotic Symptoms , but Alcohol is
Maternal Marijuana use not Associated with Psychotic Symptoms , but Alcohol is

ALLERGIES TO CANNABIS

Sensitization and Allergy to Cannabis sativa Leaves in a Population of Tomato Sensitized Patients.
Sensitization and Allergy to Cannabis sativa Leaves in a Population of Tomato (Lycopersicon esculentum)-Sensitized Patients.

Allergic rhinoconjunctivitis caused by Cannabis sativa pollen
File Archive – Cannabis Documents – Allergic rhinoconjunctivitis caused by Cannabis sativa pollen (2008) – Drugs Forum

Allergic Skin Test Reactivity to Marijuana in the Southwest
Allergic Skin Test Reactivity to Marijuana in the Southwest

Marijuana smoking and fungal sensitization.
Marijuana smoking and fungal sensitization. [J Allergy Clin Immunol. 1983] – PubMed result

ALS

Cannabinol delays symptom onset
Cannabinol delays symptom onset in SOD1 (G93A) tra… [Amyotroph Lateral Scler Other Motor Neuron Disord. 2005] – PubMed result

Marijuana in the management of amyotrophic lateral sclerosis (may need free registration)
Marijuana in the management of amyotrophic lateral sclerosis.

Cannabis use in patients with amyotrophic lateral sclerosis. (may need free registration)
Survey of cannabis use in patients with amyotrophic lateral sclerosis.

Cannabis’ Potential Exciting Researchers in Treatment of ALS, Parkinson’s Disease
http://www.illinoisnorml.org/index2….o_pdf=1&id=104

ALZHEIMER’S

MARIJUANA SLOWS ALZHEIMER’S DECLINE
Europe: Study: Marijuana Slows Alzheimer’s Decline

Marijuana may block Alzheimer’s
BBC NEWS | Health | Marijuana may block Alzheimer’s

Prevention of Alzheimer’s Disease Pathology by Cannabinoids
Prevention of Alzheimer’s Disease Pathology by Cannabinoids: Neuroprotection Mediated by Blockade of Microglial Activation — Ramírez et al. 25 (8): 1904 — Journal of Neuroscience

Marijuana’s Active Ingredient Shown to Inhibit Primary Marker of Alzheimer’s Disease
AAMC: Marijuana’s Active Ingredient Shown to Inhibit Primary Marker of Alzheimer’s Disease

Safety and efficacy of Dronabinol in the treatment of agitation in patients with Alzheimer’s disease with anorexia
Clinical Studies and Case Reports

Open-label study of Dronabinol in the treatment of refractory agitation in Alzheimer’s disease
Clinical Studies and Case Reports

Effects of dronabinol on anorexia and disturbed behavior in patients with Alzheimer’s disease.
Clinical Studies and Case Reports

Cannabinoids reduce the progression of Alzheimer’s disease in animals
International Association for Cannabis as Medicine

Molecular Link between the Active Component of Marijuana and Alzheimer’s Disease Pathology
Unbound MEDLINE | A Molecular Link between the Active Component of Marijuana and Alzheimer’s Disease Pathology. Journal article abstract

THC inhibits primary marker of Alzheimer’s disease
International Association for Cannabis as Medicine

Cannabinoid receptor stimulation is anti-inflammatory and improves memory in old rats
Cannabinoid receptor stimulation is anti-inflammat… [Neurobiol Aging. 2008] – PubMed result

Alzheimer’s disease; taking the edge off with cannabinoids?
Alzheimer’s disease; taking the edge off with cannabinoids?

US Patent 6630507 – Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants
Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants – US Patent 6630507 Abstract

Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression
Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression

Inflammation and aging: can endocannabinoids help?
Inflammation and aging: can endocannabinoids help?

Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation
Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation

Marijuana reduces memory impairment
Aging – Marijuana reduces memory impairment

The activation of cannabinoid CB2 receptors stimulates in situ and in vitro beta-amyloid removal by human macrophages.
The activation of cannabinoid CB2 receptors stimul… [Brain Res. 2009] – PubMed result

Attacking Alzheimer’s with Red Wine and Marijuana
Attacking Alzheimer’s with Red Wine and Marijuana | | AlterNet

Pot joins the fight against Alzheimer’s, memory loss
News Blog: Pot joins the fight against Alzheimer’s, memory loss

AM-1346 – a synthetic cannabinoid

Synthetic Cannabinoid May Aid Fertility In Smokers
Synthetic Cannabinoid May Aid Fertility In Smokers

AMOTIVATIONAL SYNDROME

Amotivational Syndrome
Lycaeum > Leda > Amotivational Syndrome

Debunking ‘Amotivational Syndrome’
US: Web: Column: Debunking ‘Amotivational Syndrome’

Debunking the Amotivational Syndrome
Marijuana Research: Debunking the Amotivational Syndrome

Cannabis Use Not Linked To So-Called "Amotivational Syndrome"
Cannabis Use Not Linked To So-Called "Amotivational Syndrome" – NORML

ANECDOTAL / PERSONAL STORIES

Shared Comments and Observations
Comments and Observations

Cannabis Sativa (Marijuana) for Fibromyalgia
Cannabis Sativa (Marijuana) for Fibromyalgia

ANECDOTAL ARTICLES
CannabisLink.ca – Medical / Healing Information

Recipe For Trouble (anecdotal)
Recipe For Trouble – 48 Hours – CBS News

Why I Give My 9-year-old Pot
Why I am giving marijuana to my 9-year-old autistic son.

ANTI-BACTERIAL PROPERTIES

Antibacterial Cannabinoids from Cannabis sativa
ACS Publications – Cookie absent

Killing bacteria with cannabis
Killing bacteria with cannabis

Chemicals in Marijuana May Fight MRSA
Marijuana Ingredients May Fight MRSA

Cannabis Compounds Reduce Multi-Drug Resistant Infections
Cannabis Compounds Reduce Multi-Drug Resistant Infections

Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa.
Unbound MEDLINE | Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa. Journal article abstract

Antibacterial preparation from hemp (Cannabis sativa) (1958)
ChemPort Reference Linking Service

Hemp (Cannabis sativa)-an antibiotic drug. II. Methods and results of bacteriological investigations and preliminary clinical experiences (1958)
ChemPort Reference Linking Service

Characterization and antimicrobial activity of essential oils of industrial hemp varieties (Cannabis sativa L.).
Characterization and antimicrobial activity of ess… [Fitoterapia. 2009] – PubMed result

ANTI-FUNGAL

Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa.
Unbound MEDLINE | Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa. Journal article abstract

ANTI-INFLAMMATORY PROPERTIES

ANALGESIC AND ANTIINFLAMMATORY ACTIVITY OF CONSTITUENTS OF CANNABIS SATIVA L. (1988)
Analgesic and Anti-Inflammatory Activity of Constituents of Cannabis Sativa

Why Cannabis Stems Inflammation
Why Cannabis Stems Inflammation

Cannabidiol decreases bone resorption by inhibiting RANK/RANKL expression and pro-inflammatory cytokines during experimental periodontitis in rats.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol decreases bone resorption by inhibiting RANK/RANKL expression and pro-inflammatory cytokines during experimental periodontitis in rats. Journal article abstract

Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression (Alzheimer’s)
Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression

Cannabidiol displays unexpectedly high potency as an antagonist of CB1 and CB2 receptor agonists in vitro
Cannabidiol displays unexpectedly high potency as an antagonist of CB1 and CB2 receptor agonists in vitro

Antiinflammatory action of endocannabinoid palmitoylethanolamide and the synthetic cannabinoid nabilone in a model of acute inflammation in the rat
Antiinflammatory action of endocannabinoid palmitoylethanolamide and the synthetic cannabinoid nabilone in a model of acute inflammation in the rat

Inflammation and aging: can endocannabinoids help?
Inflammation and aging: can endocannabinoids help?

Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation
Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation

Marijuana reduces memory impairment
Aging – Marijuana reduces memory impairment

Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders. Journal article abstract

Cannabinoids, endocannabinoids, and related analogs in inflammation.
Cannabinoids, endocannabinoids, and related analog… [AAPS J. 2009] – PubMed result

ANTI- OXIDANT PROPERTIES

US Patent 6630507 – Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants
Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants – US Patent 6630507 Abstract

Cannabidiol and (−)Δ9-tetrahydrocannabinol are neuroprotective antioxidants
Cannabidiol and (−)Δ9-tetrahydrocannabinol are neuroprotective antioxidants

Biological screening of 100 plant extracts for cosmetic use (II): anti-oxidative activity and free radical scavenging activity.
Unbound MEDLINE | Biological screening of 100 plant extracts for cosmetic use (II): anti-oxidative activity and free radical scavenging activity. Journal article abstract

Cannabinoids protect cells from oxidative cell death: a receptor-independent mechanism.
Cannabinoids protect cells from oxidative cell dea… [J Pharmacol Exp Ther. 2000] – PubMed result

Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders. Journal article abstract

ANOREXIA-see APPETITE STIMULANT

ANXIOLYTIC EFFECTS

Cannabidiol, a Cannabis sativa constituent, as an antipsychotic drug
Brazilian Journal of Medical and Biological Research – Cannabidiol, a Cannabis sativa constituent, as an antipsychotic drug

The association between anxiety and alcohol versus cannabis abuse disorders among adolescents in primary care settings
The association between anxiety and alcohol versus cannabis abuse disorders among adolescents in primary care settings — Low et al. 25 (5): 321 — Family Practice

The efficacy and safety of nabilone (a synthetic cannabinoid) in the treatment of anxiety
Clinical Studies and Case Reports.

Cannabidiol as an antipsychotic. A double-blind, controlled clinical trial on cannabidiol vs. amisulpride in acute schizophrenia.
Clinical Studies and Case Reports

Single-dose study of nabilone in anxious volunteers.
Clinical Studies and Case Reports

Effects of {Delta}9-tetrahydrocannabinol on reward and anxiety in rats exposed to chronic unpredictable stress. Unbound MEDLINE | Effects of {Delta}9-tetrahydrocannabinol on reward and anxiety in rats exposed to chronic unpredictable stress. Journal article abstract

Modulation of effective connectivity during emotional processing by Delta9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol.
Modulation of effective connectivity during emotio… [Int J Neuropsychopharmacol. 2009] – PubMed result

Opposite Effects of Delta-9-Tetrahydrocannabinol and Cannabidiol on Human Brain Function and Psychopathology.
Unbound MEDLINE | Opposite Effects of Delta-9-Tetrahydrocannabinol and Cannabidiol on Human Brain Function and Psychopathology. Journal article

APPETITE STIMULANT

Dronabinol an effective appetite stimulant?
Clinical Studies and Case Reports

THC improves appetite and reverses weight loss in AIDS patients
Clinical Studies and Case Reports

Efficacy of dronabinol alone and in combination
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol and marijuana in HIV-positive marijuana smokers: caloric intake, mood, and sleep.
Clinical Studies and Case Reports

The synthetic cannabinoid nabilone improves pain and symptom management in cancer patients
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol for supportive therapy in patients with malignant melanoma and liver metastases
Clinical Studies and Case Reports

Safety and efficacy of dronabinol in the treatment of agitation in patients with Alzheimer’s disease
Clinical Studies and Case Reports

The perceived effects of smoked cannabis on patients with multiple sclerosis.
Clinical Studies and Case Reports

Effects of dronabinol on anorexia and disturbed behavior in patients with Alzheimer’s disease
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol as a treatment for anorexia associated with weight loss in patients with AIDS.
Clinical Studies and Case Reports

Delta-9-tetrahydrocannabinol for appetite stimulation in cancer-associated anorexia
Clinical Studies and Case Reports

Effect of dronabinol on nutritional status in HIV infection.
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol stimulates appetite and causes weight gain in HIV patients.
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol effects on weight in patients with HIV infection.
Clinical Studies and Case Reports

Recent clinical experience with dronabinol.
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol enhancement of appetite in cancer patients.
Clinical Studies and Case Reports

Effects of smoked marijuana on food intake and body weight
Clinical Studies and Case Reports

Behavioral analysis of marijuana effects on food intake in humans.
Clinical Studies and Case Reports

Cancer-related anorexia-cachexia syndrome
Unbound MEDLINE | Comparison of orally administered cannabis extract and delta-9-tetrahydrocannabinol in treating patients with cancer-related anorexia-cachexia syndrome: a multicenter, phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled clinical

THC effective in appetite and weight loss in severe lung disease (COPD)
International Association for Cannabis as Medicine

Machinery Of The ‘Marijuana Munchies’
Machinery Of The ‘Marijuana Munchies’

Therapeutic Aspects of Cannabis and Cannabinoids
ROBSON: Br J Psychiatry, Volume 178().February 2001.107-115

Factors influencing the aggressiveness elicited by marihuana in food-deprived rats
Factors influencing the aggressiveness elicited by marihuana in food-deprived rats

Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents

Natural Pot-Like Compound Could Fight Obesity
Natural Pot-Like Compound Could Fight Obesity: Scientific American Podcast

ARTHRITIS

The nonpsychoactive cannabis constituent cannabidiol is an oral anti-arthritic therapeutic in murine collagen-induced arthritis
The nonpsychoactive cannabis constituent cannabidiol is an oral anti-arthritic therapeutic in murine collagen-induced arthritis — PNAS

The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therapies
IngentaConnect The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therap…

Preliminary assessment of the efficacy, tolerability and safety of a cannabis-based medicine (Sativex) in the treatment of pain caused by rheumatoid arthritis
Preliminary assessment of the efficacy, tolerability and safety of a cannabis-based medicine (Sativex) in the treatment of pain caused by rheumatoid arthritis — Blake et al. 45 (1): 50 — Rheumatology

Suppression of fibroblast metalloproteinases by ajulemic acid, a nonpsychoactive cannabinoid acid.
Suppression of fibroblast metalloproteinases by aj… [J Cell Biochem. 2007] – PubMed result

The antinociceptive effect of Delta9-tetrahydrocannabinol in the arthritic rat involves the CB(2) cannabinoid receptor.
Unbound MEDLINE | The antinociceptive effect of Delta9-tetrahydrocannabinol in the arthritic rat involves the CB(2) cannabinoid receptor. Journal article abstract

Synergy between Delta(9)-tetrahydrocannabinol and morphine in the arthritic rat
Unbound MEDLINE | Synergy between Delta(9)-tetrahydrocannabinol and morphine in the arthritic rat. Journal article abstract

Rheumatoid arthritis, Cannabis based medicine eases pain and suppresses disease
Rheumatoid arthritis, cannabis based medicine eases pain and suppresses disease

Pot-Based Drug Promising for Arthritis
Pot-Based Drug Promising for Arthritis

Anti-inflammatory compound from cannabis found in herbs
Anti-inflammatory compound from cannabis found in herbs

ANALGESIC AND ANTIINFLAMMATORY ACTIVITY OF CONSTITUENTS OF CANNABIS SATIVA L..
Analgesic and Anti-Inflammatory Activity of Constituents of Cannabis Sativa

US Patent 6132762 – Transcutaneous application of marijuana
Transcutaneous application of marijuana – US Patent 6132762 Abstract

Cannabis May Suppress Immune System
Cannabis May Suppress Immune System

Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents

In vivo effects of CB2 receptor-selective cannabinoids on the vasculature of normal and arthritic rat knee joints
In vivo effects of CB2 receptor-selective cannabinoids on the vasculature of normal and arthritic rat knee joints

ASTHMA

The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therapies
IngentaConnect The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therap…

Acute and subacute bronchial effects of oral cannabinoids.
Clinical Studies and Case Reports

Comparison of bronchial effects of nabilone and terbutaline
Clinical Studies and Case Reports

Bronchial effects of aerosolized delta 9-tetrahydrocannabinol
Clinical Studies and Case Reports

Bronchodilator effect of delta1-tetrahydrocannabinol administered by aerosol
Clinical Studies and Case Reports

Effects of smoked marijuana in experimentally induced asthma.
Clinical Studies and Case Reports

Marijuana and oral delta9-tetrahydrocannabinol on specific airway conductance
Clinical Studies and Case Reports

New Synthetic Delta-9-THC Inhaler Offers Safe, Rapid Delivery
New Synthetic Delta-9-THC Inhaler Offers Safe, Rapid Delivery, Phase I Study

Smoked marijuana and oral delta-9-THC on specific airway conductance in asthmatic subjects
Acute effects of smoked marijuana and oral delta-9-tetrahydrocannabinol on specific airway conductance in asthmatic subjects

ANALGESIC AND ANTIINFLAMMATORY ACTIVITY OF CONSTITUENTS OF CANNABIS SATIVA L.
Analgesic and Anti-Inflammatory Activity of Constituents of Cannabis Sativa

ATHEROSCLEROSIS

Marijuana Chemical Fights Hardened Arteries
Marijuana Chemical Fights Hardened Arteries

Does Cannabis Hold the Key to Treating Cardiometabolic Disease (may need free registration)
http://www.medscape.com/viewarticle/525040_print

The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therapies
IngentaConnect The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therap…

Cannabis compound tackles blood vessel disease
Cannabis compound tackles blood vessel disease

Medical marijuana: study shows that THC slows atherosclerosis
The Next Hurrah: Medical marijuana: study shows that THC slows atherosclerosis

Cardiovascular Effects of Cannabis
Cardiovascular Effects of Cannabis

Cannabidiol attenuates high glucose-induced endothelial cell inflammatory response and barrier disruption
Cannabidiol attenuates high glucose-induced endothelial cell inflammatory response and barrier disruption

Low dose oral cannabinoid therapy reduces progression of atherosclerosis in mice.
Low dose oral cannabinoid therapy reduces progress… [Nature. 2005] – PubMed result

Cannabidiol-2′,6′-Dimethyl Ether, a Cannabidiol Derivative, Is a Highly Potent and Selective 15-Lipoxygenase Inhibitor.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol-2′,6′-Dimethyl Ether, a Cannabidiol Derivative, Is a Highly Potent and Selective 15-Lipoxygenase Inhibitor. Journal article abstract

Cannabinoids and atherosclerosis.
Unbound MEDLINE | Cannabinoids and atherosclerosis. Journal article abstract

AUTISM

Autism and Medical Marijuana
Autism and Medical Marijuana

THE SAM PROJECT: James D.
AAMC patient: James D.

Medical marijuana: a valuable treatment for autism?
Medical Marijuana: A Valuable Treatment for Autism?

Sam’s Story: Using Medical Cannabis to Treat Autism Spectrum Disorder
Using Medical Cannabis to Treat Autism Spectrum Disorder: Sam’s Story

Mom: Medical marijuana saved son’s life
Medical marijuana used to treat 10-year-old autistic boy – 8/29/09 – Los Angeles-Southern California-LA Breaking News, Weather, Traffic, Sports – abc7.com

Sam’s Story: Medical Marijuana and Autism
http://www.ktla.com/news/landing/ktl…,1396115.story


Share


14
Okt
2009

Cannabis und die FDP

Eintrag unter News | Keine Kommentare »

Am 30.09. startete der Deutsch Hanfverband (DHV) einen Protestmailer, um die FDP aufzufordern, im Zuge der Koalitionsverhandlungen ein Ende der Strafverfolgung von Cannabiskonsumenten durchzusetzen.

Wir haben an der Aktion teilgenommen. Der Schriftverkehr daraus im Folgenden:

 

fdp-point [at] fdp [dot] de schrieb:

Sehr geehrter Herr Einsle,

vielen Dank für Ihre Zuschrift. In Deutschland gibt es immer wieder Diskussionen um die Legalisierung von Cannabis. Die in der Öffentlichkeit oft geäußerte völlige Unbedenklichkeit des Hanfkonsums entspricht jedoch nicht den vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen. Experten warnen insbesondere, dass Cannabis immer stärker und immer giftiger wird und nicht mehr vergleichbar ist mit der Substanz der so genannten Hippie-Droge der 70er Jahre. Der THC–Gehalt ist im Laufe der Jahre stetig gestiegen. Beispielsweise weisen Experten auf die Gefahr von schizophrenen Psychosen hin. Der Konsum von Cannabisprodukten ist eng mit dem Jugend- bzw. jungen Erwachsenenalter verknüpft. Untersuchungen zeigen, dass fast jeder Zweite in der Altersgruppe der 18- bis 20jährigen Erfahrungen mit Hanf hat. Wenn auch der Großteil der Jugendlichen nur selten Cannabis raucht oder der Konsum später beendet wird, wächst die Zahl derjenigen, die exzessiv konsumieren. Gerade für Kinder und Jugendliche ist die Gefahr von lebenslangen gesundheitlichen Schäden hoch. Nach aktuellem Forschungsstand kann davon ausgegangen werden, dass etwa 10 bis 15 % aller Konsumenten und Konsumentinnen nach internationalen Diagnosestandards einen abhängigen Cannabiskonsum aufweisen. Cannabiskonsumenten rauchen zudem häufiger Zigaretten und haben eine durchschnittlich größere Affinität zum exzessiven Alkoholkonsum. Vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse wird eine Legalisierung der so genannten weichen Drogen abgelehnt.

Allerdings hält die FDP den Weg, den Gelegenheitskonsumenten zu entkriminalisieren, für richtig. Es gilt angemessen und verhältnismäßig auf die Tatsache zu reagieren, dass das gelegentliche Rauchen eines Joints ein gesellschaftliches Phänomen ist, das nicht repressiv und mit aller Staatsmacht angegangen werden muss. Hier muss nach praktikablen Lösungen gesucht werden, die auch die Behörden und Gerichte so gering wie möglich belasten.

Die gesundheitlichen und gesellschaftlichen Gefahren, die entstehen, sobald aus dem gelegentlichen Konsum ein Dauerkonsum wird und die Konsumenten keine Erwachsenen sondern Kinder sind, verlangen eine Intensivierung der Aufklärungsarbeit. Vor allem in Zeiten, in denen der Cannabiskonsum gerade bei Kindern und Jugendlichen besorgniserregend ansteigt. Daher setzt sich die FDP-Bundestagsfraktion dafür ein, dass zudem bereits bestehende Präventionsmaßnahmen – beispielsweise der BzgA – und weitere effektive suchtspezifische Hilfsangebote und zielgruppenspezifische Präventionsansätze ausgebaut werden.
 
Eine liberale Sucht- und Drogenpolitik setzt stärker auf Prävention als auf Repression. Das gilt auch für Cannabis.

Mit freundlichen Grüßen

Tonja Kuhn
FDP-Info-Point

FDP-Bundesgeschäftsstelle
Thomas-Dehler-Haus
FDP-Info-Point
Reinhardtstr. 14
10117 Berlin

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.00 – 20.00 Uhr

Tel. (030) 28 49 58 0
Fax (030) 28 49 58 22

fdp-point [at] fdp [dot] de
www.fdp.de

P.S.: "Deutschland kann es besser. Stärken Sie uns, damit wir Sie stärken können: Mehr unter: mitmachen.fdp.de"

 

Sehr geehrte Frau Kuhn,

 

Weiterlesen …

Share


30
Aug
2009

Erzeugt Onanieren Rückenmarksschäden?

Eintrag unter News | Keine Kommentare »

Diese ungewöhnliche und an längst vergangene Zeiten und Verirrungen medizinischer „Experten“ erinnernde Frage würden wir – die Patienten des Selbsthilfenetzwerks Cannabis als Medizin (SCM) – gerne Frau Vanessa von Blumenstein stellen, die den Artikel „Cannabis: Rauschgift auf Rezept?“ auf der Website der Apotheken-Rundschau verfasst hat.

Während der Artikel einigermaßen sachlich die medizinischen Anwendungsmöglichkeiten von Cannabinoiden schildert, ist Frau von Blumenstein leider nicht in der Lage, Fakten von längst widerlegten Mythen und Klischees zu trennen.

„Rauschgift auf Rezept“

Ein Gift, so weiß jedes Kind, tötet den, der es konsumiert. Doch gerade bei Cannabis handelt es sich um eine Substanz, die – im Gegensatz zu vielen konventionellen Medikamenten – nicht toxisch wirkt. Eine Überdosierung mit gesundheitsschädlichen Folgen ist bei verantwortungsbewusster Einnahme praktisch nicht möglich, darüber hinaus konnte eine Letaldosis von THC noch nie ermittelt werden.

Auch sollte es wenig verwunderlich sein, dass Betäubungsmittel, so der an dieser Stelle (vermisste) korrekte Ausdruck, ärztlich verordnet werden können. Hierzu gibt es das schon seit langem in Deutschland etablierte BTM-Rezept, mit Hilfe dessen jeder Arzt entsprechend eingestufte Substanzen verordnen kann. Dazu zählen u.a. die Gruppen der Opiate und Opioide. Wer aber, der sich nicht zu den ewig Gestrigen zählen möchte, würde ärztlich verordnete und von der Apotheke abgegebene Opioide heutzutage noch als „Rauschgift“ bezeichnen?

Dronabinol kann daher bereits seit 1998 auf Rezept verordnet werden kann. Man sollte vielmehr eruieren, weshalb es vielen Patienten noch immer so schwer gemacht wird, dieses äußerst wirksame Medikament zu erhalten – oder Fragen stellen, weshalb eine schwerstkranke Ute Köhler aus Thüringen bereits seit 8 Jahren um die Erstattung dieses Medikamentes ringen muss. Denn wie die Autorin richtig bemerkt, erstatten die gesetzlichen Krankenkassen – im Gegensatz zu einigen privaten Kassen – die Kosten für das Medikament (ca. 400€ für 500mg Wirkstoff) in den meisten Fällen nicht, was das hierzulande noch immer praktizierte Zwei-Klassen-Patienten-System offensichtlich macht. Für Versicherte der GKV bedeutet diese Situation immer noch die unzumutbare Wahl zwischen Illegalität und Schmerz.

„Die gefährliche Einstiegsdroge Cannabis“

Die Verwendung der unsäglichen Bezeichnung „Einstiegsdroge“ in diesem Zusammenhang zeugt ebenfalls von dürftigem Hintergrundwissen: diverse Studien und Gutachten kommen bereits seit geraumer Zeit zu dem Ergebnis, dass der These der „Einstiegsdroge Cannabis“ jegliche Grundlage fehlt. Dies wird ebenfalls offiziell von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bestätigt.

 

Weiterlesen …

Share


19
Feb
2009

Cannabis FAQ

Eintrag unter | Kommentare deaktiviert

Über Cannabis kursieren leider sehr viele Gerüchte und Halbwahrheiten. Dies liegt vor allem an der Einstufung von Cannabis in die Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes, wodurch sein Status dem von harten Drogen wie Heroin gleichgesetzt wird.

Die Folge ist nicht nur ein hohes strafrechtliches Risiko für einen Konsumenten – egal ob zu medizinischen Zwecken oder nicht – es ist dadurch auch außerordentlich schwierig geworden, wissenschaftliche Forschung zum Thema zu betreiben, die mit langwierigen und teuren Genehmigungsverfahren und extremen Auflagen verbunden ist.

Wissenschaftliche Erkenntnisse über Cannabis liegen daher nur relativ spärlich vor. Nichts desto trotz verbreiten immer wieder "Experten" Statements über die Gefährlichkeit von Cannabis, obwohl auch sie aufgrund der rechtlichen Lage über kein fundierteres Wissen verfügen können.

Viele der immer wieder gleichen in den Medien aktiven "Experten" sind im Umfeld der Suchtprävention und -Therapie tätig, und verfügen somit über einschlägige Erfahrung. Gleichzeitig entsteht daraus aber auch ein Interessenskonflikt: ohne das Bild einer hochgefährlichen Droge entfällt auch die Grundlage für den wirtschaftlichen Aspekt der eigenen Tätigkeit.

 

Diese FAQ spiegelt die Erfahrung von Cannabis-Anwendern wieder, und geht auf die gängigsten Gerüchte über Cannabis ein, in der Hoffnung, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

"Alle Drogen sind schlimm und gehören verboten"

Abgesehen davon, dass selbst Kaffee und Tee zur Gruppe der Drogen zu zählen sind, handelt es sich bei Substanzen wie Alkohol, Cannabinoiden, Opioiden, Amphetaminen um völlig verschiedene Substanzen mit völlig unterschiedlichen Wirkungen, Suchtpotentialen, Gefahren etc.

Es entbehrt jeder Logik, all diese Substanzen über einen Kamm scheren zu wollen, zumal die beiden schlimmsten, und dabei sogar legalen Drogen Alkohol und Nikotin alleine in Deutschland jährlich 140.000 (Einhundertvierzigtausend!) Todesopfer fordern.

Alle illegalen Drogen zusammen verursachen jährlich ca. 1.500 Tote. Bei dieser Relation sollte sich für jeden mündigen Bürger die Frage stellen, ob der "War on Drugs" wirklich sachdienlich ist, oder ob er längst sein Ziel verfehlt hat.

"Cannabis ist heute viel gefährlicher als früher, weil heutige Sorten auf einen extrem hohen Wirkstoffgehalt hochgezüchtet wurden"

Durch optimale Anbaumethoden und geeignete Sorten ist heute ein höherer THC-Gehalt erreichbar als früher. Beim kursierenden Wert von 20% handelt es sich jedoch um ein utopisches Extrem. Realistisch sind 5-10%. Und natürlich: je höher der Wirkstoffgehalt, desto höher auch der Preis, zu dem das entsprechende Gras gehandelt wird.

Die Medien vergleichen früheres und heutiges Cannabis gelegentlich mit Bier und Schnaps, doch dieser Vergleich hinkt: während Bier aufgrund der Flüssigkeitsmenge nur langsam aufgenommen werden kann, besitzt der Wirkstoffgehalt von Cannabis für die Intensität des Rausches aufgrund der geringen benötigten Menge praktisch keine Relevanz. Es ist völlig egal, ob einem Joint 100mg zehnprozentiges, oder 250mg vierprozentiges Cannabis beigemengt wird.

"Cannabisrauch ist wesentlich schädlicher ist als Tabakrauch"

Cannabisrauch soll der Meinung mancher "Experten" 5 mal schädlicher als Tabakrauch sein. Unterschlagen wird dabei, dass ein Konsument – Extremfälle mal außen vor – aber wesentlich mehr Zigaretten als Joints pro Tag rauchen.

Organische Substanzen setzt bei ihrer Verbrennung schädliche Rauchgase frei – Cannabis ist da keine Ausnahme. Nicht berücksichtigt wird aber, dass Cannabis nicht zwingend als Joint konsumiert werden muss.

Bei der oralen Aufnahme ("Haschkekse") oder der Inhalation mittels einem Vaporizer, bei dem keine Verbrennung stattfindet, entstehen keine schädigenden Rauchgase!

"Cannabis macht süchtig"

Alles, was das Belohnungszentrum unseres Gehirns aktiviert, kann eine Sucht erzeugen, darunter Leistungssport, Schokolade und Sex.

Relevant für die Beurteilung einer Sucht ist die Intensität der Entzugserscheinungen beim Absetzen. Diese sind bei Cannabis – selbst bei starkem Konsum – in der Regel sehr milde ausgeprägt, und bei weitem nicht vergleichbar wie bei einem Nikotin- oder gar Alkoholentzug, und äußern sich ggf. in Unruhe und Schlafstörungen über wenige Tage hinweg.

Man muss sich vor Augen führen, dass ein unkontrollierter bzw. unbehandelter Entzug bei harten Drogen wie Heroin durchaus tödlich verlaufen kann!

"Die Statistik spricht eindeutige Zahlen bzgl. Cannabisabhängigen!"

Gelegentlich hört man von "Cannabissüchtigen", die sich im Zuge eines Strafverfahrens "freiwillig" in Therapie begeben – vermeintlich, weil sie ihr "Suchtproblem" eingesehen hätten.

Tatsächlich ist diese "freiwillige" Therapie regelmäßig eine Mittel, um vor Gericht das Strafmaß zu senken, und so z.B. eine Freiheitsstrafe in eine Geldstrafe umzuwandeln. Eine Therapie findet dabei nicht wirklich statt – doch die "Therapierten" tauchen als "Cannabissüchtige" in der Statistik auf, aus der wiederum eine angeblich reale Suchtgefahr abgeleitet wird.

Natürlich gibt es auch Konsumenten, die unter einem wirklichen Suchtproblem leiden. Dieses beruht aber in den seltensten Fällen auf Cannabis allein, meist liegt ein Mischkonsum mit wesentlich übleren legalen wie illegalen BTM vor. Aber auch diese Fälle sind gutes Futter für die Statistik der "Cannabissüchtigen".

"Cannabis ruft bei Jugendliche schwere Entwicklungsschäden hervor"

Unbestritten dürfte sein, dass Jugendliche, die den Tag mit der Tüte beginnen und abends mit der Tüte beenden, und zwischendrin vor allem kiffen, in ihrer geistigen Entwicklung stark beeinträchtigt sind.

Dies sollte nicht all zu sehr verwundern: wer über lange Zeit die Realität völlig ausblendet, wird keine reale Entwicklung durchleben. Dies gilt gleichermaßen für den massiven Missbrauch aller Drogen (darunter Alkohol), und ist keine spezielle, schädigende Wirkung von Cannabis/THC an sich.

"Cannabiskonsumenten können an einer Überdosis sterben"

Es ist nahezu unmöglich, an einer Überdosis THC zu versterben, da die dazu nötige Menge nicht konsumierbar ist.

Indirekte Todesfälle sind allenfalls im Zusammenhang mit dem Vorliegen bestimmter Krankheiten denkbar (da Cannabis den Kreislauf belasten kann z.B. wenn der Konsument unter Herzproblemen leidet), wobei der eindeutige Nachweis des Zusammenhangs schwer zu erbringen ist.

Die Zahl der Todesopfer bezogen auf die jeweilige Droge kann im jährlichen Drogen- und Suchtbericht des Bunderministeriums für Gesundheit nachgelesen werden. Es gibt tatsächlich keine "Cannabistoten". 

"Cannabiskonsumenten verblöden mit der Zeit"

Tatsächlich ist das Kurzzeitgedächtnis unter THC-Einfluss beeinträchtigt. Eine Beeinträchtigung darüber hinaus ist je nach Stärke und Häufigkeit der Konsums denkbar.

Leider entsprechen Studienergebnisse hierzu nicht selten dem Sollergebnis, mit dem die Studien beauftragt wurden, und so kommt es immer zu völlig verschiedenen Extrempositionen. Neutrale Studien gibt es kaum. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

Bei gemäßigtem Konsum ist nach unserer Erfahrung keine gravierende Beeinträchtigung zu erwarten.

"Cannabis kann Psychosen auslösen"

Einige Experten behauten, Psychosen stünden in direkter Relation mit Cannabiskonsum. Hier müsste man, um eine seriöse Aussage machen zu können, zum einen Trennen, ob der Konsument bereits vor dem Konsum an einer latenten Psychose litt, und Cannabis eine bestehende Psychose nur zum Vorschein brachte, oder ob es wirklich die Ursache darstellt.

Weiter wäre zu untersuchen, ob Menschen mit bestimmten psychischen Störungen einfach häufiger zu Betäubungsmitteln greifen. Alle Fälle würden das selbe statistische Endergebnis zur Folge haben, die Interpretationen wären jedoch völlig unterschiedlich.

Leider sind gezielte, aussagefähige Studien aufgrund betäubungsmittelrechtlicher Auflagen nur sehr schwer durchführbar und extrem teuer. Solange selbst wissenschaftliche Forschung durch geltendes Gesetz verhindert wird, sind seriöse Aussagen hierzu kaum zu erbringen.

"Cannabis wird doch längst rechtlich toleriert"

Dies ist leider ein Irrglaube. Es existiert für Cannabis lediglich der Begriff der "geringen Menge", die von Bundesland zu Bundesland verschieden hoch ist, und im unteren Grammbereich liegt. Besitzt ein Konsument weniger als diese "geringe Menge", kann ein Verfahren gegen ihn durch die Staatsanwaltschaft eingestellt werden.

Patienten benötigen jedoch i.d.R. größere Mengen als die "geringe Menge", weil sie zum einen krankheitsbedingt keine Möglichkeit haben, ständig einen Dealer aufzusuchen, geschweige denn mit solchen Personen überhaupt den Umgang pflegen wollen, und zum anderen, weil es durchaus sinnvoll ist, eine größere Menge Cannabis mit bekannten Eigenschaften vorrätig zu halten, so dass eine konstante Dosierbarkeit gewährleistet ist.

Bereits der Anbau einer einzigen Cannabispflanze führt i.d.R. bereits zur Überschreitung der geringen Menge. Der Besitzt von mehr als 7,5g THC (ca. 75-200g Cannabis) gilt strafrechtlich als Verbrechen, und stellt den Patienten damit auf die gleiche Stufe mit Mördern, Vergewaltigern und Kinderschändern.

"Cannabis ist eine gefährliche Einstiegsdroge"

Der Unterschied der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Drogen scheint auf dem rechtlichen Status der Substanzen zu beruhen: während Alkohol und Nikotin legalen Status genießen, und z.B. Alkoholkonsum zu bestimmten Anlässen zum guten Ton gehört, und als völlig normal und harmlos angesehen wird, wird Cannabis aufgrund seiner Illegalität mit Risiken und Gefahren assoziert. Wie irrational diese Wahrnehmung ist, belegen die 140.000 Todesopfer (Stand 2008) legaler Drogen pro Jahr!

Und dabei ist nicht Cannabis, sondern sind Alkohol und Nikotin wahrhaft gefährliche Einstiegsdrogen, die im Gegensatz zu Cannabis stark suchterzeugende und toxische Eigenschaften aufweisen, jedoch wesentlich einfacher beschaffbar sind, und gerade von Jugendlichen exzessiv und vielfach unkontrolliert konsumiert werden.

Leider hält sich die Theorie von der "Einstiegsdroge Cannabis" hartnäckig in den Köpfen verankert, und unterstellt, dass der Konsum von Cannabis zwangsläufig zum Konsum harter Drogen führen müsse. Angesichts der hohen Verbreitung von Cannabiskonsum in Deutschland müsste es in der Folge dieser Annahme viele Millionen Abhängige harter Drogen geben.

Dies bestätigt von offizieller Seite übrigens auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)!

"Cannabis macht impotent"

Cannabis wurden seit Mitte des letzen Jahrhunderts diverse negative Eigenschaften angedichtet: einmal machte Cannabis lethargisch, ein anderes Mal aggressiv. Einst wollte man männliche „Cannabissüchtige am irren Blick und an den Spermaflecken auf der Hose erkennen“ können, dann wiederum gab Harry J. Anslinger, der Urheber der Cannabisprohibiton, Cannabis die Schuld daran, dass weiße Frauen von Schwarzen, Mexikanern und männlichen Vertretern anderen Minderheiten vergewaltigt würden.

In der schier endlosen Reihe von Widersprüchen ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich darunter auch die Aussage findet, Cannabis mache impotent. Doch auch diese gehört – wie die Behauptung, onanieren schädige das Rückenmark – zu den Ammenmärchen, die verängstigen statt aufklären sollen, und jeglicher sachlichen Grundlage entbehren.

"Pflanzliches Cannabis ist für medizinische Zwecke nicht ausreichend genau dosierbar"

Der THC-Gehalt von Cannabis-Blütenständen variiert je nach Sorte und Anbaubedingungen typischerweise zwischen 5 und 10%. Da die medizinisch wirksame Dosis sehr vom Patienten, der Art der Erkrankung und dem momentanen Gesundheitszustand abhängt, gibt es auch bei standardisierten THC-Präparaten keine Dosieranweisungen, auf die ein Arzt zurückgreifen könnte.

Die Behandlung beginnt stets mit einer geringen Dosis, die schrittweise gesteigert wird, bis die gewünschte Wirkung erreicht ist. Die optimale Dosis ist auf diese Weise in der Regel innerhalb weniger Tage gefunden – unabhängig davon, ob der Wirkstoffgehalt zuvor bekannt war.

 

M.E.

Share


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Stop censorship