31
Okt
2011

Science vs. Stigma Film (Englisch)


 SCIENCE VS. STIGMA Film in Englisch

"Proving once again that fact is stranger than fiction, brave medical patients share their struggles to access an unjustly demonized medicinal herb that helps them. A compassionate doctor presents scientific evidence to support the stigmatized plant’s effectiveness in treating more than a dozen medical conditions. This film puts a human face on some of the collateral damage from the war on drugs.

Produced by Maine Green Cross.

This is the complete film. Wait for ten seconds of black, then a slate, then ten seconds black to start film." (Quelle:  http://vimeo.com/31260840)
 

Leider wurde das direkte Einbetten des Videos in andere Webseiten abgeschaltet.
Aber hier der Link zum Video:

http://vimeo.com/31260840

Share


16
Aug
2010

Storm Crow’s MMJ Reference List _ Letter A

Eintrag unter | Keine Kommentare »

Granny Storm Crow’s MMJ Referenzliste 2010

http://boards.cannabis.com/medicinal-cannabis-health/179526-granny-storm-crows-mmj-reference-list-2010-a.html

 

 Diese Seite ins Deutsche übersetzen

 

Granny Storm Crow’s MMJ Reference List- 2010

 

How this list came about- "If the truth won’t do, then something is wrong!" Those were the furious words of my grandfather to my Mother. I had walked in from joyfully stuffing my face with red raspberries in the garden, straight into "war zone"! My gentle grandfather in a fury, his hand raised! Mom was just beginning to shrink back away from him. They saw me and quickly sent me away. But it was too late, the scene and the words were seared into my 5-year-old brain. That was over 55 years ago, but I still remember it clearly. My grandfather was a minister, one very short step away from God in my young mind. It was one of those life changing moments. It is still rare for me to tell a lie. I never found out what my Mother’s lie was. As I child, I suffered a traumatic head injury. Another child tried to murder me with a hammer. I was left with frequent migraines. At 19, like many rebellious teens, I tried cannabis. It took about a year for me to make the connection between using cannabis and the absence of my normally frequent migraines. I have used cannabis ever since. I am an avid reader. While perusing an old book on herbal medicine, I read how the little old ladies of Mexico made and used a cannabis/tequila rub on their arthritic hands. Then I met Joey, an epileptic musician. He told me another interesting fact- when he had pot he could cut his medication in half! On a camping trip years later, I smelled an unmistakable odor. Following my nose, I was totally shocked to find a grandmotherly lady in her 70s puffing away on a delicate oriental pipe. "Parkinson’s. And the pot’s way cheaper than the pills!" Her nephew kept her well supplied, she said. We had a nice chat about various medical uses of cannabis. Epilepsy, Parkinson’s, arthritis, and my migraines! What else was it good for? Yet every news article on cannabis that I saw, claimed one new horror after another. Men grew breasts and were impotent. Women became sterile, or miscarried. It made you crazy and murderous. Made you lazy and do nothing. It caused cancer and heart attacks…What I had learned on my own and from others and what I was being told in the press were so different! What was the truth? I began researching. I printed the first studies up and kept them in a notebook, just as a personal reference. The notebook quickly filled. I started a Word file of the URLs and on July 30 2007, I posted it. It continues to grow. Here’s some of what I have found. All I’ve done is copy the URLs, then put them all in some semblance order for everyone to use as a reference. Please feel free to share this list with anyone who could benefit from it. ##########################Granny Storm Crow’s MMJ Reference List

It Is Time for Marijuana to Be Reclassified as Something Other Than a Schedule I Drug
It Is Time for Marijuana to Be Reclassified as Something Other Than a Schedule I Drug

ADD/ ADHD

Marijuana and ADD Therapeutic uses of Medical Marijuana in the treatment of ADD
Therapeutic uses of Medical Marijuana in the treatment of Attention Deficit Disorder

Cannabis as a medical treatment for attention deficit disorder
Cannabis as a medical treatment for attention deficit disorder – File psychiatry/psychology – Hemp and Medicine – Welcome to www.hemp-info.ch! The specialist for hemp (Cannabis) in Switzerland

Cannabinoids effective in animal model of hyperactivity disorder
International Association for Cannabis as Medicine

Cannabis ‚Scrips to Calm Kids?
FOXNews.com – Cannabis ‚Scrips to Calm Kids? – Politics | Republican Party | Democratic Party | Political Spectrum

Science: THC normalized impaired psychomotor performance and mood in a patient with hyperactivity disorder
International Association for Cannabis as Medicine

Cannabis Improves Symptoms of ADHD
http://www.cannabis-med.org/english/…_2008_01_1.pdf

Fitness to drive in spite (because) of THC
Unbound MEDLINE | [Fitness to drive in spite (because) of THC] Journal article abstract

Recipe For Trouble (anecdotal story)
Recipe For Trouble – 48 Hours – CBS News

Why I Give My 9-year-old Pot
Why I am giving marijuana to my 9-year-old autistic son.

ADDICTION RISK- PHYSICAL

Women’s Guide to the UofC
Women’s Guide to the UofC

Cannabis Basics
Erowid Cannabis Vault: Basics

10 Things Every Parent, Teenager & Teacher Should Know About Marijuana (4th Question)
Erowid Psychoactive Vaults

Marijuana Myths, Claim No. 9
Erowid Cannabis Vault : Exposing Marijuana Myths

Excerpt from the Merck Manual
Excerpt from the Merck Manual

Relative Addictiveness of Various Substances
Relative Addictiveness of Various Substances

Study of 4000 indicates marijuana discourages use of hard drugs.
Study of 4000 indicates marijuana discourages use of hard drugs.

Long term marijuana users seeking medical cannabis in California (2001–2007): demographics, social characteristics, patterns of cannabis and other drug use of 4117 applicants
Harm Reduction Journal | Full text | Long term marijuana users seeking medical cannabis in California (2001-2007): demographics, social characteristics, patterns of cannabis and other drug use of 4117 applicants

The Surprising Effect Of Marijuana On Morphine Dependence
The Surprising Effect Of Marijuana On Morphine Dependence – Health News – redOrbit

Active Ingredient In Cannabis Eliminates Morphine Dependence In Rats
Active Ingredient In Cannabis Eliminates Morphine Dependence In Rats

Adolescent Exposure to Chronic Delta-9-Tetrahydrocannabinol Blocks Opiate Dependence in Maternally Deprived Rats
Neuropsychopharmacology – Abstract of article: Adolescent Exposure to Chronic Delta-9-Tetrahydrocannabinol Blocks Opiate Dependence in Maternally Deprived Rats

AIDS – see HIV

ALCOHOLISM

Role of cannabinoid receptors in alcohol abuse
Role of cannabinoid receptors in alcohol abuse, study

Cannabidiol, Antioxidants, and Diuretics in Reversing Binge Ethanol-Induced Neurotoxicity
Comparison of Cannabidiol, Antioxidants, and Diuretics in Reversing Binge Ethanol-Induced Neurotoxicity — JPET

Cannabis substitution
Clinical Studies and Case Reports

Cannabis as a Substitute for Alcohol
CCRMG

The endocannabinoid signaling system: a potential target for next-generation therapeutics for alcoholism
The endocannabinoid signaling system: a potential target for next-generation therapeutics for alcoholism

White Matter Integrity in Adolescents with Histories of Marijuana Use and Binge Drinking.
Unbound MEDLINE | White Matter Integrity in Adolescents with Histories of Marijuana Use and Binge Drinking. Journal article abstract

Pot Might Blunt Damage of Binge Drinking
HealthDay

Cannabis as a substitute for alcohol and other drugs.
Unbound MEDLINE | Cannabis as a substitute for alcohol and other drugs. Journal article

Daily marijuana users with past alcohol problems increase alcohol consumption during marijuana abstinence.
Unbound MEDLINE | Daily marijuana users with past alcohol problems increase alcohol consumption during marijuana abstinence. Journal article

Maternal Marijuana use not Associated with Psychotic Symptoms , but Alcohol is
Maternal Marijuana use not Associated with Psychotic Symptoms , but Alcohol is

ALLERGIES TO CANNABIS

Sensitization and Allergy to Cannabis sativa Leaves in a Population of Tomato Sensitized Patients.
Sensitization and Allergy to Cannabis sativa Leaves in a Population of Tomato (Lycopersicon esculentum)-Sensitized Patients.

Allergic rhinoconjunctivitis caused by Cannabis sativa pollen
File Archive – Cannabis Documents – Allergic rhinoconjunctivitis caused by Cannabis sativa pollen (2008) – Drugs Forum

Allergic Skin Test Reactivity to Marijuana in the Southwest
Allergic Skin Test Reactivity to Marijuana in the Southwest

Marijuana smoking and fungal sensitization.
Marijuana smoking and fungal sensitization. [J Allergy Clin Immunol. 1983] – PubMed result

ALS

Cannabinol delays symptom onset
Cannabinol delays symptom onset in SOD1 (G93A) tra… [Amyotroph Lateral Scler Other Motor Neuron Disord. 2005] – PubMed result

Marijuana in the management of amyotrophic lateral sclerosis (may need free registration)
Marijuana in the management of amyotrophic lateral sclerosis.

Cannabis use in patients with amyotrophic lateral sclerosis. (may need free registration)
Survey of cannabis use in patients with amyotrophic lateral sclerosis.

Cannabis‘ Potential Exciting Researchers in Treatment of ALS, Parkinson’s Disease
http://www.illinoisnorml.org/index2….o_pdf=1&id=104

ALZHEIMER’S

MARIJUANA SLOWS ALZHEIMER’S DECLINE
Europe: Study: Marijuana Slows Alzheimer’s Decline

Marijuana may block Alzheimer’s
BBC NEWS | Health | Marijuana may block Alzheimer’s

Prevention of Alzheimer’s Disease Pathology by Cannabinoids
Prevention of Alzheimer’s Disease Pathology by Cannabinoids: Neuroprotection Mediated by Blockade of Microglial Activation — Ramírez et al. 25 (8): 1904 — Journal of Neuroscience

Marijuana’s Active Ingredient Shown to Inhibit Primary Marker of Alzheimer’s Disease
AAMC: Marijuana’s Active Ingredient Shown to Inhibit Primary Marker of Alzheimer’s Disease

Safety and efficacy of Dronabinol in the treatment of agitation in patients with Alzheimer’s disease with anorexia
Clinical Studies and Case Reports

Open-label study of Dronabinol in the treatment of refractory agitation in Alzheimer’s disease
Clinical Studies and Case Reports

Effects of dronabinol on anorexia and disturbed behavior in patients with Alzheimer’s disease.
Clinical Studies and Case Reports

Cannabinoids reduce the progression of Alzheimer’s disease in animals
International Association for Cannabis as Medicine

Molecular Link between the Active Component of Marijuana and Alzheimer’s Disease Pathology
Unbound MEDLINE | A Molecular Link between the Active Component of Marijuana and Alzheimer’s Disease Pathology. Journal article abstract

THC inhibits primary marker of Alzheimer’s disease
International Association for Cannabis as Medicine

Cannabinoid receptor stimulation is anti-inflammatory and improves memory in old rats
Cannabinoid receptor stimulation is anti-inflammat… [Neurobiol Aging. 2008] – PubMed result

Alzheimer’s disease; taking the edge off with cannabinoids?
Alzheimer’s disease; taking the edge off with cannabinoids?

US Patent 6630507 – Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants
Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants – US Patent 6630507 Abstract

Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression
Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression

Inflammation and aging: can endocannabinoids help?
Inflammation and aging: can endocannabinoids help?

Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation
Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation

Marijuana reduces memory impairment
Aging – Marijuana reduces memory impairment

The activation of cannabinoid CB2 receptors stimulates in situ and in vitro beta-amyloid removal by human macrophages.
The activation of cannabinoid CB2 receptors stimul… [Brain Res. 2009] – PubMed result

Attacking Alzheimer’s with Red Wine and Marijuana
Attacking Alzheimer’s with Red Wine and Marijuana | | AlterNet

Pot joins the fight against Alzheimer’s, memory loss
News Blog: Pot joins the fight against Alzheimer’s, memory loss

AM-1346 – a synthetic cannabinoid

Synthetic Cannabinoid May Aid Fertility In Smokers
Synthetic Cannabinoid May Aid Fertility In Smokers

AMOTIVATIONAL SYNDROME

Amotivational Syndrome
Lycaeum > Leda > Amotivational Syndrome

Debunking ‚Amotivational Syndrome‘
US: Web: Column: Debunking ‚Amotivational Syndrome‘

Debunking the Amotivational Syndrome
Marijuana Research: Debunking the Amotivational Syndrome

Cannabis Use Not Linked To So-Called "Amotivational Syndrome"
Cannabis Use Not Linked To So-Called "Amotivational Syndrome" – NORML

ANECDOTAL / PERSONAL STORIES

Shared Comments and Observations
Comments and Observations

Cannabis Sativa (Marijuana) for Fibromyalgia
Cannabis Sativa (Marijuana) for Fibromyalgia

ANECDOTAL ARTICLES
CannabisLink.ca – Medical / Healing Information

Recipe For Trouble (anecdotal)
Recipe For Trouble – 48 Hours – CBS News

Why I Give My 9-year-old Pot
Why I am giving marijuana to my 9-year-old autistic son.

ANTI-BACTERIAL PROPERTIES

Antibacterial Cannabinoids from Cannabis sativa
ACS Publications – Cookie absent

Killing bacteria with cannabis
Killing bacteria with cannabis

Chemicals in Marijuana May Fight MRSA
Marijuana Ingredients May Fight MRSA

Cannabis Compounds Reduce Multi-Drug Resistant Infections
Cannabis Compounds Reduce Multi-Drug Resistant Infections

Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa.
Unbound MEDLINE | Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa. Journal article abstract

Antibacterial preparation from hemp (Cannabis sativa) (1958)
ChemPort Reference Linking Service

Hemp (Cannabis sativa)-an antibiotic drug. II. Methods and results of bacteriological investigations and preliminary clinical experiences (1958)
ChemPort Reference Linking Service

Characterization and antimicrobial activity of essential oils of industrial hemp varieties (Cannabis sativa L.).
Characterization and antimicrobial activity of ess… [Fitoterapia. 2009] – PubMed result

ANTI-FUNGAL

Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa.
Unbound MEDLINE | Biologically Active Cannabinoids from High-Potency Cannabis sativa. Journal article abstract

ANTI-INFLAMMATORY PROPERTIES

ANALGESIC AND ANTIINFLAMMATORY ACTIVITY OF CONSTITUENTS OF CANNABIS SATIVA L. (1988)
Analgesic and Anti-Inflammatory Activity of Constituents of Cannabis Sativa

Why Cannabis Stems Inflammation
Why Cannabis Stems Inflammation

Cannabidiol decreases bone resorption by inhibiting RANK/RANKL expression and pro-inflammatory cytokines during experimental periodontitis in rats.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol decreases bone resorption by inhibiting RANK/RANKL expression and pro-inflammatory cytokines during experimental periodontitis in rats. Journal article abstract

Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression (Alzheimer’s)
Cannabidiol in vivo blunts β-amyloid induced neuroinflammation by suppressing IL-1β and iNOS expression

Cannabidiol displays unexpectedly high potency as an antagonist of CB1 and CB2 receptor agonists in vitro
Cannabidiol displays unexpectedly high potency as an antagonist of CB1 and CB2 receptor agonists in vitro

Antiinflammatory action of endocannabinoid palmitoylethanolamide and the synthetic cannabinoid nabilone in a model of acute inflammation in the rat
Antiinflammatory action of endocannabinoid palmitoylethanolamide and the synthetic cannabinoid nabilone in a model of acute inflammation in the rat

Inflammation and aging: can endocannabinoids help?
Inflammation and aging: can endocannabinoids help?

Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation
Anti-inflammatory property of the cannabinoid agonist WIN-55212-2 in a rodent model of chronic brain inflammation

Marijuana reduces memory impairment
Aging – Marijuana reduces memory impairment

Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders. Journal article abstract

Cannabinoids, endocannabinoids, and related analogs in inflammation.
Cannabinoids, endocannabinoids, and related analog… [AAPS J. 2009] – PubMed result

ANTI- OXIDANT PROPERTIES

US Patent 6630507 – Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants
Cannabinoids as antioxidants and neuroprotectants – US Patent 6630507 Abstract

Cannabidiol and (−)Δ9-tetrahydrocannabinol are neuroprotective antioxidants
Cannabidiol and (−)Δ9-tetrahydrocannabinol are neuroprotective antioxidants

Biological screening of 100 plant extracts for cosmetic use (II): anti-oxidative activity and free radical scavenging activity.
Unbound MEDLINE | Biological screening of 100 plant extracts for cosmetic use (II): anti-oxidative activity and free radical scavenging activity. Journal article abstract

Cannabinoids protect cells from oxidative cell death: a receptor-independent mechanism.
Cannabinoids protect cells from oxidative cell dea… [J Pharmacol Exp Ther. 2000] – PubMed result

Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol in medicine: a review of its therapeutic potential in CNS disorders. Journal article abstract

ANOREXIA-see APPETITE STIMULANT

ANXIOLYTIC EFFECTS

Cannabidiol, a Cannabis sativa constituent, as an antipsychotic drug
Brazilian Journal of Medical and Biological Research – Cannabidiol, a Cannabis sativa constituent, as an antipsychotic drug

The association between anxiety and alcohol versus cannabis abuse disorders among adolescents in primary care settings
The association between anxiety and alcohol versus cannabis abuse disorders among adolescents in primary care settings — Low et al. 25 (5): 321 — Family Practice

The efficacy and safety of nabilone (a synthetic cannabinoid) in the treatment of anxiety
Clinical Studies and Case Reports.

Cannabidiol as an antipsychotic. A double-blind, controlled clinical trial on cannabidiol vs. amisulpride in acute schizophrenia.
Clinical Studies and Case Reports

Single-dose study of nabilone in anxious volunteers.
Clinical Studies and Case Reports

Effects of {Delta}9-tetrahydrocannabinol on reward and anxiety in rats exposed to chronic unpredictable stress. Unbound MEDLINE | Effects of {Delta}9-tetrahydrocannabinol on reward and anxiety in rats exposed to chronic unpredictable stress. Journal article abstract

Modulation of effective connectivity during emotional processing by Delta9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol.
Modulation of effective connectivity during emotio… [Int J Neuropsychopharmacol. 2009] – PubMed result

Opposite Effects of Delta-9-Tetrahydrocannabinol and Cannabidiol on Human Brain Function and Psychopathology.
Unbound MEDLINE | Opposite Effects of Delta-9-Tetrahydrocannabinol and Cannabidiol on Human Brain Function and Psychopathology. Journal article

APPETITE STIMULANT

Dronabinol an effective appetite stimulant?
Clinical Studies and Case Reports

THC improves appetite and reverses weight loss in AIDS patients
Clinical Studies and Case Reports

Efficacy of dronabinol alone and in combination
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol and marijuana in HIV-positive marijuana smokers: caloric intake, mood, and sleep.
Clinical Studies and Case Reports

The synthetic cannabinoid nabilone improves pain and symptom management in cancer patients
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol for supportive therapy in patients with malignant melanoma and liver metastases
Clinical Studies and Case Reports

Safety and efficacy of dronabinol in the treatment of agitation in patients with Alzheimer’s disease
Clinical Studies and Case Reports

The perceived effects of smoked cannabis on patients with multiple sclerosis.
Clinical Studies and Case Reports

Effects of dronabinol on anorexia and disturbed behavior in patients with Alzheimer’s disease
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol as a treatment for anorexia associated with weight loss in patients with AIDS.
Clinical Studies and Case Reports

Delta-9-tetrahydrocannabinol for appetite stimulation in cancer-associated anorexia
Clinical Studies and Case Reports

Effect of dronabinol on nutritional status in HIV infection.
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol stimulates appetite and causes weight gain in HIV patients.
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol effects on weight in patients with HIV infection.
Clinical Studies and Case Reports

Recent clinical experience with dronabinol.
Clinical Studies and Case Reports

Dronabinol enhancement of appetite in cancer patients.
Clinical Studies and Case Reports

Effects of smoked marijuana on food intake and body weight
Clinical Studies and Case Reports

Behavioral analysis of marijuana effects on food intake in humans.
Clinical Studies and Case Reports

Cancer-related anorexia-cachexia syndrome
Unbound MEDLINE | Comparison of orally administered cannabis extract and delta-9-tetrahydrocannabinol in treating patients with cancer-related anorexia-cachexia syndrome: a multicenter, phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled clinical

THC effective in appetite and weight loss in severe lung disease (COPD)
International Association for Cannabis as Medicine

Machinery Of The ‚Marijuana Munchies‘
Machinery Of The ‚Marijuana Munchies‘

Therapeutic Aspects of Cannabis and Cannabinoids
ROBSON: Br J Psychiatry, Volume 178().February 2001.107-115

Factors influencing the aggressiveness elicited by marihuana in food-deprived rats
Factors influencing the aggressiveness elicited by marihuana in food-deprived rats

Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents

Natural Pot-Like Compound Could Fight Obesity
Natural Pot-Like Compound Could Fight Obesity: Scientific American Podcast

ARTHRITIS

The nonpsychoactive cannabis constituent cannabidiol is an oral anti-arthritic therapeutic in murine collagen-induced arthritis
The nonpsychoactive cannabis constituent cannabidiol is an oral anti-arthritic therapeutic in murine collagen-induced arthritis — PNAS

The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therapies
IngentaConnect The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therap…

Preliminary assessment of the efficacy, tolerability and safety of a cannabis-based medicine (Sativex) in the treatment of pain caused by rheumatoid arthritis
Preliminary assessment of the efficacy, tolerability and safety of a cannabis-based medicine (Sativex) in the treatment of pain caused by rheumatoid arthritis — Blake et al. 45 (1): 50 — Rheumatology

Suppression of fibroblast metalloproteinases by ajulemic acid, a nonpsychoactive cannabinoid acid.
Suppression of fibroblast metalloproteinases by aj… [J Cell Biochem. 2007] – PubMed result

The antinociceptive effect of Delta9-tetrahydrocannabinol in the arthritic rat involves the CB(2) cannabinoid receptor.
Unbound MEDLINE | The antinociceptive effect of Delta9-tetrahydrocannabinol in the arthritic rat involves the CB(2) cannabinoid receptor. Journal article abstract

Synergy between Delta(9)-tetrahydrocannabinol and morphine in the arthritic rat
Unbound MEDLINE | Synergy between Delta(9)-tetrahydrocannabinol and morphine in the arthritic rat. Journal article abstract

Rheumatoid arthritis, Cannabis based medicine eases pain and suppresses disease
Rheumatoid arthritis, cannabis based medicine eases pain and suppresses disease

Pot-Based Drug Promising for Arthritis
Pot-Based Drug Promising for Arthritis

Anti-inflammatory compound from cannabis found in herbs
Anti-inflammatory compound from cannabis found in herbs

ANALGESIC AND ANTIINFLAMMATORY ACTIVITY OF CONSTITUENTS OF CANNABIS SATIVA L..
Analgesic and Anti-Inflammatory Activity of Constituents of Cannabis Sativa

US Patent 6132762 – Transcutaneous application of marijuana
Transcutaneous application of marijuana – US Patent 6132762 Abstract

Cannabis May Suppress Immune System
Cannabis May Suppress Immune System

Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents Immunoactive cannabinoids: Therapeutic prospects for marijuana constituents

In vivo effects of CB2 receptor-selective cannabinoids on the vasculature of normal and arthritic rat knee joints
In vivo effects of CB2 receptor-selective cannabinoids on the vasculature of normal and arthritic rat knee joints

ASTHMA

The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therapies
IngentaConnect The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therap…

Acute and subacute bronchial effects of oral cannabinoids.
Clinical Studies and Case Reports

Comparison of bronchial effects of nabilone and terbutaline
Clinical Studies and Case Reports

Bronchial effects of aerosolized delta 9-tetrahydrocannabinol
Clinical Studies and Case Reports

Bronchodilator effect of delta1-tetrahydrocannabinol administered by aerosol
Clinical Studies and Case Reports

Effects of smoked marijuana in experimentally induced asthma.
Clinical Studies and Case Reports

Marijuana and oral delta9-tetrahydrocannabinol on specific airway conductance
Clinical Studies and Case Reports

New Synthetic Delta-9-THC Inhaler Offers Safe, Rapid Delivery
New Synthetic Delta-9-THC Inhaler Offers Safe, Rapid Delivery, Phase I Study

Smoked marijuana and oral delta-9-THC on specific airway conductance in asthmatic subjects
Acute effects of smoked marijuana and oral delta-9-tetrahydrocannabinol on specific airway conductance in asthmatic subjects

ANALGESIC AND ANTIINFLAMMATORY ACTIVITY OF CONSTITUENTS OF CANNABIS SATIVA L.
Analgesic and Anti-Inflammatory Activity of Constituents of Cannabis Sativa

ATHEROSCLEROSIS

Marijuana Chemical Fights Hardened Arteries
Marijuana Chemical Fights Hardened Arteries

Does Cannabis Hold the Key to Treating Cardiometabolic Disease (may need free registration)
http://www.medscape.com/viewarticle/525040_print

The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therapies
IngentaConnect The Cannabinergic System as a Target for Anti-inflammatory Therap…

Cannabis compound tackles blood vessel disease
Cannabis compound tackles blood vessel disease

Medical marijuana: study shows that THC slows atherosclerosis
The Next Hurrah: Medical marijuana: study shows that THC slows atherosclerosis

Cardiovascular Effects of Cannabis
Cardiovascular Effects of Cannabis

Cannabidiol attenuates high glucose-induced endothelial cell inflammatory response and barrier disruption
Cannabidiol attenuates high glucose-induced endothelial cell inflammatory response and barrier disruption

Low dose oral cannabinoid therapy reduces progression of atherosclerosis in mice.
Low dose oral cannabinoid therapy reduces progress… [Nature. 2005] – PubMed result

Cannabidiol-2′,6′-Dimethyl Ether, a Cannabidiol Derivative, Is a Highly Potent and Selective 15-Lipoxygenase Inhibitor.
Unbound MEDLINE | Cannabidiol-2′,6′-Dimethyl Ether, a Cannabidiol Derivative, Is a Highly Potent and Selective 15-Lipoxygenase Inhibitor. Journal article abstract

Cannabinoids and atherosclerosis.
Unbound MEDLINE | Cannabinoids and atherosclerosis. Journal article abstract

AUTISM

Autism and Medical Marijuana
Autism and Medical Marijuana

THE SAM PROJECT: James D.
AAMC patient: James D.

Medical marijuana: a valuable treatment for autism?
Medical Marijuana: A Valuable Treatment for Autism?

Sam’s Story: Using Medical Cannabis to Treat Autism Spectrum Disorder
Using Medical Cannabis to Treat Autism Spectrum Disorder: Sam’s Story

Mom: Medical marijuana saved son’s life
Medical marijuana used to treat 10-year-old autistic boy – 8/29/09 – Los Angeles-Southern California-LA Breaking News, Weather, Traffic, Sports – abc7.com

Sam’s Story: Medical Marijuana and Autism
http://www.ktla.com/news/landing/ktl…,1396115.story


Share


24
Jan
2010

Hinter dem Tellerrand-News

Eintrag unter News | Keine Kommentare »

Das Selbsthilfenetzwerk Cannabis als Medizin wird künftig die jeweils interessantesten Nachrichten des Monats im Zusammenhang mit Cannabis bzw. Cannabis als Medizin veröffentlichen. Sinn dieser Maßnahme ist eine verbesserte Aufklärung von Patienten, Angehörigen und sonstigen Interessierten an der gängigen bundesrepublikanischen Cannabis-Politik, welche unter Milliarden-Aufwand weiterhin an der Kriminalisierung und Repression von Kranken (oder Genusswilligen) festhält, dabei jedoch aktuelle internationale Trends einer Cannabis-Freigabe zu medizinischen Zwecken (sowie Regulierung und Besteuerung) komplett ignoriert. Unser besonderes Augenmerk wird bei der Dokumentation sachdienlicher Presse-Artikel und sonstiger Neuigkeiten aus der Cannabis-Nachrichtenwelt den jeweiligen Antworten der Drogenbeauftragten Mechthild Dyckmans und ihrer auf dem Portal www.abgeordnetenwatch.de öffentlich bekundeten Drogenpolitik gelten.

—–

Köln/Kerpen, 2010-01-22. Hoffnung für Kerpener Schüler, der seit Jahren auf  Dronabinol angewiesen ist? Dronabinol wird bis dato von der DAK (und anderen gesetzlichen Krankenkassen) nicht erstattet. Dazu ein DAK-Vertreter: “Aufgrund der Zeugenaussagen müsse die DAK den Sachverhalt vielleicht anders bewerten als bisher…“ Neue Studien, welche die Wirksamkeit von Cannabis-Medikamenten erneut belegen sollen, wurden erst kürzlich von Pharmafirmen in Auftrag gegeben.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger http://www.ksta.de/html/artikel/1262688315325.shtml

 

Prag, 2010-01-21. Tschechien erklärt den Besitz von bis zu 15 Gramm Marihuana und den Anbau von bis zu 5 Cannabispflanzen für straffrei. Das Land schert neben Staaten wie z.B. den Niederlanden, Portugal, Mexiko und Argentinien aus den bisher von deutschen Politikern oftmals bloß vorgeschobenen Verpflichtungen des sogenannten „Internationalen Suchtstoffabkommens“ aus, doch der Mangel an Prävention und Hilfe wird hier weiterhin beklagt…

Quelle: n-tv http://www.n-tv.de/panorama/dossier/Neues-Drogengesetz-in-Tschechien-article689288.html


Schweiz, 2010-01-21. In der Schweiz möchten die Gesundheitskommissionen des National- und Ständerats das Kiffen künftig mit Geldbußen – ähnlich wie Schwarzfahren oder Falschparken – ahnden. Man verspricht sich davon erzieherische Effekte auf  Cannabis konsumierende Jugendliche und eine deutliche Entlastung des Justiz-Systems. Auf nach wie vor scharfe Kritik stößt diese Maßnahme allerdings noch bei der Opposition.

 

Weiterlesen … »

Share


4
Nov
2008

Experten-Auszüge aus Cannabis als Medizin

Eintrag unter News | Keine Kommentare »

 

Zu den Anträgen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen „Medizinische Verwendung von Cannabis erleichtern“ vom 27. 11. 2007 und der Fraktion Die Linke „Cannabis zur medizinischen Behandlung freigeben“ vom 25. 06. 2008 wurden anlässlich der Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages am 15. 10. 2008 mehrere Einzelsachverständige und Interessen-Verbände um schriftliche Stellungnahmen gebeten.

Vorbemerkung:

Der GKV-Spitzenverband lehnt – als einziger der nachfolgend genannten sachverständigen Institutionen bzw. Experten – aus „Mangel an Nutzen, Notwendigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit“ die o. g. Anträge ab. Das konkrete Finanzvolumen für die Behandlung mit cannabishaltigen Substanzen wurde als "nicht einschätzbar" beurteilt. Beim GKV geht man von rund 20 Millionen Schmerzpatienten und Kosten von bis zu monatlich 800 € für Dronabinol pro Krankem aus. Der Spitzenverband votiert ergo aus rein finanziellen Erwägungen für die Beibehaltung ungenügend behandelter Krankheiten/Schmerzen, für die Fortführung der Patienten-Kriminalisierungen, aber auch gegen eine – im Verhältnis zu Dronabinol – deutlich preiswertere Lösung im Rahmen eines Importes von nach EU-Richtlinien und Standards angebautem Medizinalcannabis aus den Niederlanden.

Stellungnahme Bundesärztekammer, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft.

Auszug:

Therapeutische Wirksamkeit von Cannabinoiden: Der Nutzen einer Therapie mit Cannabinoiden ist für einige medizinische Indikationen durch kontrollierte Studien dargestellt worden, in denen überwiegend standardisierte und/oder synthetische Cannabinoidpräparate verwendet wurden. Der Einsatz dieser Präparate kann demnach bei Patienten, die unter einer konventionellen Behandlung keine ausreichende Linderung von Symptomen wie Spastik, Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Appetitmangel haben, sinnvoll sein. Besonders bei Patienten, die unter mehrerenSymptomen gleichzeitig leiden, beispielsweise Schmerzen und Übelkeit, kann der Einsatz von Cannabinoiden nützlich sein, z. B. in der Palliativmedizin.

Stellungnahme Prof. Dr. jur. Dipl.-Psych. Lorenz Böllinger, Professur für Strafrecht und Kriminologie, Bremer Institut für Kriminalpolitk – BRIK Fachbereich 06 –Rechtswissenschaft.

Auszug:

In strafrechtlicher Hinsicht besteht also angesichts der Auslegungsspielräume der Rechtsbegriffe und Sachverhalte für Patienten mit medizinischer Cannabis-Indikation keinerlei Vorhersehbarkeit und Rechtssicherheit: Sie laufen permanent Gefahr, strafrechtlich in nicht unerheblichem Maße verurteilt zu werden und hängen mehr oder weniger von der Gnade von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichten ab. Alle Versuche, dieser misslichen Situation durch Geltendmachung einer Grundrechtsverletzung zu entrinnen, sind bislang fehlgeschlagen. Als Fazit ist festzuhalten: Die Situation bleibt für Schmerz-patienten und an diversen anderen Leiden Erkrankte, für die Cannabis ein probates Heil- und Linderungs-medikament darstellt, prekär. Sie auch weiterhin im Dickicht von Sozialrecht, Strafrecht u. Verwaltungsrecht zappeln zu lassen, ist eine gröbliche Verletzung der Menschenwürde, des Grundrechts auf körperliche und seelische Gesundheit, des Verhältnismäßigkeitsprinzips und des Sozialstaatsprinzips. Die Judikative hat dies höchstrichterlich erkannt, der Gesetzgeber schweigt, und eine anscheinend selbstherrliche Exekutive verstößt gegen das Prinzip der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung.

Stellungnahme C. I. P. E. Corporation of Individual Pharmacy in Europe, BVDA Bundesverband Deutscher Apotheker e.V.

Auszug:

Für Patienten, die unter einer konventionellen Behandlung nicht eine Linderung von Symptomen wie Appetitmangel, Erbrechen und Schmerzen erfahren, kann eine entsprechende wirkstoffindizierte Therapie sinnvoll sein. Aus unserer Sicht trifft dies insbesondere für Patienten zu, die lebensbedrohlich erkrankt und gleichzeitig austherapiert sind bzw. unter starken Nebenwirkungen leiden. Eine Versorgung solcher Patienten mit cannabinoidhaltigen Arzneimitteln sollte von Ärzten im Rahmen der ärztlichen Therapiefreiheit ermöglicht werden können, ohne dass solche Ärzte mit Regressforderung konfrontiert werden. Medizinische Indikationen sollten durch den Gemeinsamen Bundesausschuss erarbeitet werden.

Stellungnahme DAGNÄ, Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e.V.

Auszug:

Mit dem Wirkstoff Dronabinol ist den Ärzten eine Möglichkeit gegeben, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust bei AIDS-Kranken zu verhindern. Der Gewichtsverlust in diesem Krankheitsstadium ist ein unabhängiger Faktor, der die Sterblichkeit erhöht. Ernst zu nehmende therapeutische Alternativen gibt es wegen der schweren Nebenwirkungen aller anderen in Frage kommenden Stoffe nicht. Aus ärztlicher Sicht wäre es dringend erforderlich, die arzneimittelrechtlichen und betäubungsmittelrechtlichen Bedenken fallen zu lassen und den Ärzten die Verschreibung von Dronabinol in öliger Lösung für diese vitale Indikation zu ermöglichen. Die Kosten für die Krankenkassen könnten erheblich gesenkt werden, wenn das Dronabinol aus Cannabis sativa ( 2-20% Tetrahydrocannabinol ) gewonnen werden könnte und nicht nur aus der wirkstoffarmen Hanfsorte, die in der BRD angebaut wird und nur 0,3 %Tetrahydrocannabinol enthält.

Stellungnahme Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, DHS

Auszug:

Insgesamt empfiehlt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen: 1. Verstärkte Forschungsbemühungen zum therapeutischen Nutzen und den therapeutischen Risiken von Cannabis. Wirkungsnachweise sollten unbedingt die heute gültigen Kriterien der Evidenzbasierung bei allen Arzneimitteln mit einschließen und erfassen. Wenn sich aus diesen Studien valide positive Ergebnisse ableiten lassen, bietet sich die sinnvolle Möglichkeit einer Kostenübernahme der Gesetzlichen Krankenversicherung von Dronabinol. 2. Die DHS befürwortet eine Bewertung cannabinoidhaltiger Rezepturarzneimittel durch den Gemeinsamen Bundesausschuss, um den Patienten die Beantragung einer Ausnahmegenehmigung nach § 3 Abs. 2 BtMG über das BfArM zu erleichtern. 3. Wenn aus medizinisch gerechtfertigter Sicht keine vertretbare Alternative zu Cannabis vorhanden ist, dann ist aus Sicht der DHS der juristischen Argumentation des übergesetzlichen Notstandes zu folgen. Patienten sind demnach vor Strafverfolgung zu schützen, wenn sie – ohne vertretbare Alternative – Cannabis aufgrund einer ärztlichen Empfehlung zu therapeutischen Zwecken verwenden.

Stellungnahme Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, DMSG

Auszug:

Seitdem Cannabis Präparate für die Behandlung verfügbar sind, mehren sich Hinweise aus ärztlicher Beobachtung, dass Cannabis-Präparate bei „geeigneten“ Patienten durchaus zu Verbesserungen einiger Symptome führen können, z.B. der Spastik, der verschiedenen Schmerzformen sowie der Blasenstörungen (speziell Dranginkontinenz) bei MS-Patienten [Smith Expert Rev Neurotherapeutics 2007]. Gleichzeitig sind die möglichen Nebenwirkungen dieser Behandlung bei Einhaltung definierter Vorsichtsmaßnahmen zumeist nicht gravierender als diejenigen der aktuell zugelassenen und weit verbreiteten Antispastika, Analgetika und Blasentherapeutika (speziell Anticholinergika).Erschwerend ist, dass die zuletzt genannten Medikamente oftmals keine ausreichende Wirkung auf die genannten MS-Symptome haben bzw. wegen erheblicher Nebenwirkungen wieder abgesetzt werden. Da Spastik, Schmerzen und Blasenstörungen jedoch häufig auftreten und zumeist mit erheblichen Einschränkungen und Beschwerden der Patienten sowie einem Verlust an Lebensqualität einhergehen, sollte es künftig möglich sein, Cannabis-Präparate ohne Zeitverlust durch administrativen Aufwand und gesetzliche Hindernisse und ohne die Verdächtigung illegalen Gebrauchs zu beziehen, solange noch keine Ergebnisse aus der laufenden Therapiestudie vorliegen.

Stellungnahme Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, ABDA

Auszug:

Therapieversuche mit Cannabis im Rahmen der Behandlung schwerer Erkrankungen sind in Deutschland mangels einer gesetzgeberischen Regelung bislang mit erheblichen arzneimittelrechtlichen Bedenken verbunden. Die Patienten werden darüber hinaus strafrechtlich kriminalisiert. Zuletzt werden die Kosten einer Behandlung mit Cannabis mangels einer arzneimittelrechtlichen Zulassung in der Regel nicht durch die gesetzlichen Krankenkassen getragen. Mit Urteil vom 19. Mai 2005 hat das Bundesverwaltungsgericht (Az.: 3 C 17/04) entschieden, dass ein Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Erwerb von Cannabis zur Behandlung der Multiplen Sklerose nach § 3 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) nicht mit der Begründung abgelehnt werden könne, dass eine solche Behandlung nicht im öffentlichen Interesse liege. Die Entscheidung liege im Ermessen der zuständigen Behörde, die hierbei insbesondere das Grundrecht des Patienten auf Leben und körperliche Unversehrtheit nach Art. 2 Abs. 2 Grundgesetz (GG) zu berücksichtigen habe. Vor dem Hintergrund dieser Entscheidung hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am 9. August 2007 erstmals auf den Antrag einer an Multipler Sklerose erkrankter Patientin die Erlaubnis zum Erwerb von Cannabis nach § 3 Abs. 2 BtMG erteilt. Arzneimittelrechtlich bewegen sich jedoch sowohl die Patienten als auch die behandelnden Personen in einem Graubereich, der mit erheblichen Unsicherheiten verbunden ist.

Stellungnahme  O. Univ. Prof. DDr. med. Hans Georg Kress, Ordinarius für Anaesthesiologie und Intensivtherapie der Medizinischen Universität Wien

Auszug:

Beide Anträge beklagen völlig zu Recht die gänzlich unbefriedigende Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten/Innen mit medizinisch notwendigen Cannabinoid-Arzneimitteln in Deutschland, insbesondere die Weigerung der Krankenkassen mangels Arzneimittelzulassung die hierfür anfallenden Kosten zu übernehmen. Patienten dürfen aus finanzieller Not keinesfalls unterversorgt bzw. bei der Suche nach medizinisch notwendig erachtetem Cannabis in die Illegalität getrieben werden. Eine zeitweise Aussetzung der Strafverfolgung bei nachgewiesenem medizinischen Eigenbedarf – wie in den Anträgen gefordert – stellt daher eine sozial, medizinisch und gesellschaftspolitisch sinnvolle Überbrückungsmaßnahme dar, bis ein bereits in Entwicklung befindliches, aus der Hanfpflanze hergestelltes Dronabinol (THC)-Fertigarzneimittel 2009 oder 2010 zugelassen werden kann. Die Krankenkassen dürfen sich dann nicht mehr einfach einer Kostenübernahme verweigern, außerdem wären sowohl die ethische, medizinische, als auch die soziale und strafrechtliche Problematik elegant und für alle Seiten zufriedenstellend gelöst!

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Auszug:

Für Cannabinoide konnte eine deutliche antiemetische Effektivität im klinischen Einsatz nachgewiesen werden. Cannabinoide sollten jedoch der Behandlung von Patienten vorbehalten bleiben, bei denen mit den herkömmlichen Antiemetika keine ausreichende Linderung zu erzielen ist. Darüber hinaus kann man anhand der bisher durchgeführten Untersuchungen schlussfolgern, dass THC ein potentiell sinnvolles Medikament zur Appetitsteigerung bei multisymptomatischen Tumorpatienten ist. Neben der appetitsteigernden Wirkung können diese Patienten, für die das Behandlungsziel eine Verbesserung der Lebensqualität ist, auch von der antiemetischen und evtl. stimmungsaufhellenden Wirkung von THC profitieren. Die symptomlindernden und auch stimmungsaufhellenden Wirkungen der Cannabinoide bei Patienten mit schweren und unheilbaren Erkrankungen, die durch eine Vielzahl von Symptomen belastet sind, können somit im Sinne einer palliativmedizinischen Behandlung von Nutzen sein, wenn dieses Ziel mit anderen Maßnahmen nicht erreicht werden kann, weshalb die Option des Einsatzes von Cannabinoiden in einer therapierefraktären Situation zweifellos zu begrüßen ist. Die DGP plädiert deshalb dafür, die Verordnung von THC unter bestimmten Bedingungen in die Erstattungspflicht der Gesetzlichen Kranken-Versicherung aufzunehmen.

Stellungnahme Prof. emr. Dr. med. Dr. phil. Hinderk M. Emrich, Medizinische Hochschule Hannover

Auszug:

Cannabispräparate führen neben den neuropsychologisch erklärbaren psychotropen Wirkungen zu ausgeprägten neuropharmakologischen Effekten, die insbesondere einsetzbar sind bei Übelkeit und unstillbarem Erbrechen als Antiemetikum insbesondere bei Patienten mit Karzinomerkrankungen und HIV-Erkrankungen, zweitens als stärkstes appetitsteigerndes Präparat bei schweren konsumierenden Erkrankungen mit Kachexie, drittens zur Verbesserung spastischer Symptome bei multipler Sklerose und anderen neuropsychiatrischen Erkrankungen, insbesondere auch der Tic-Erkrankung (Tourette-Syndrom), viertens als Analgetikum (Schmerzmittel), insbesondere in Kombination mit Morphinpräparaten bei sonst nicht behandelbaren schweren Schmerzerkrankungen. Eine gesetzliche Regelung, die es ermöglicht, Cannabispräparate bei diesen Patientengruppen problemlos anzuwenden, ist dringend erforderlich.

Stellungnahme Prof. Dr. med. Hans Rommelspacher, Charité-Zentrum für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie, Berlin

Auszug:

Die Anwendung von Cannabinoiden zu medizinischen Zwecken ist für bestimmte Indikationen wissenschaftlich gerechtfertigt. Für eine kleine Gruppe von Patienten, die als austherapiert gelten müssen, sind Cannabinoidie die einzige Therapie-Option. Als Medikamente kommen nur solche mit definierter Wirkstoffkonzentration in Frage. Als Wirkstoffe müssen Delta 9 Tetrahydocannabinol und Cannabidiol gelten. Zu beachten sind aber nicht nur medizinische Indikationen, sondern auch Kontraindikationen. Diese sind in Schwangerschaft und Adoleszenz, also bis zum Alter von 20, besser 25 Jahren.

Stellungnahme Prof. Dr. Zieglgänsberger, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Leiter der Arbeitsgruppe Klinische Neuropharmakologie, München

Auszug:

In diesem Zusammenhang steht ein großer Beratungsbedarf durch Ärzte, da es sich meist um schwerkranke Patienten handelt und es dabei nicht förderlich ist, wenn dabei immer wieder auf das Missbrauchspotential von Cannabisprodukten hingewiesen wird. Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen legalen und illegalen Drogen, und aus diesem Grund ist die Diskussion über Alkohol, Tabak und Cannabis auf dieser Ebene nicht zielführend. Derzeit werden Patienten, die offensichtlich von Cannabisprodukten profitieren, nur gegen einen erheblichen Widerstand entsprechend behandelt. Es ist anzustreben, dass Fertigarznei-mittel auf Basis eines standardisierten Verfahrens zur Verfügung gestellt werden, nicht eine Zubereitung aus ungeprüften Hanfzubereitungen, die nicht nur in ihrem Wirkstoffgehalt variieren, sondern auch entsprechend kontaminiert sein könnten. Schon aus Gründen der Arzneimittelsicherheit wäre also die Zulassung von cannabishaltigen Fertigarzneimitteln zu begrüßen. Insbesondere spielt hier die Tatsache eine Rolle, dass es den Patienten nicht zugemutet werden kann, in teilweise dramatischen Fällen jahrelang auf Entscheidungen beispielsweise des Bundessozialgerichtes oder der Zulassungsbehörde zu warten. Obwohl die Datenlage für manche Indikationen, gemessen an modernen evidenz-basierten Kriterien, dürftig ist, scheint es, dass bei manchen Patienten kaum eine erfolgversprechende Alternative zu einer Cannabisverabreichung besteht. Für diese Patienten erscheint dann die Selbstmedikation der einzige Ausweg. Die Finanzierung der Medikation von standardisierten Cannabisprodukten durch den Kostenträger muss daher sicherstellt werden. Derzeit werden wegen einer fehlenden Zulassung eines THC-Fertigarzneimittels von den Krankenkassen die Kosten meist nicht übernommen. Durch eine arzneimittelrechtliche Zulassung von Dronabinol (THC) in Deutschland wäre diese Problematik lösbar. Überbrückungsmaßnahmen wie der Anbau von Cannabiskraut für den Eigenbedarf sollte, wenn überhaupt nur als Übergangsmaßnahme gesehen werden, bis sich eine Fertigarznei verordnen lässt und die Kostenübernahme durch Krankenkassen gesichert ist.

Stellungnahme Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, IACM

Auszug:

Es liegt eine Anzahl kontrollierter klinischer Studien mit dem oralen Cannabisextrakt Sativex®, der gleiche Anteile an Dronabinol und Cannabidiol (CBD) enthält, sowie mit gerauchtem Cannabis, der unterschiedliche Dronabinol-Konzentrationen enthält, vor. Wenn auch für Cannabis kein Wirksamkeitsnachweis nach den formalen Anforderungen des Arzneimittelrechtes vorliegt, so zeigen diese Studien doch, dass Cannabisprodukte mit unterschiedlichen Dronabinol- und Cannabidiol-Gehalten bei einer Anzahl schwerer Erkrankungen hilfreich sind…Aus diesem Grund haben einige Länder (Kanada, Niederlande) und 12 Staaten der USA Möglichkeiten geschaffen, damit Patienten legal und unter der Aufsicht eines Arztes mit Cannabis behandelt werden können. In anderen Ländern (Spanien, Belgien, Österreich, Schweiz, Tschechien) findet de facto keine Strafverfolgung von Patienten statt, weil entweder der Besitz von Cannabis für den Eigenbedarf erlaubt ist oder bei einer medizinischen Verwendung von Cannabis von einer Strafverfolgung abgesehen wird. Diese Möglichkeit sollte auch für Deutschland geschaffen werden.

Stellungnahme Selbsthilfenetzwerk Cannabis als Medizin, SCM

Auszug:

Es muss Schluss damit sein, dass Schwerkranke aufgrund einer Selbstversorgung mit Cannabis jahre- langen Strafprozessen ausgesetzt werden, die nicht selten mit Verurteilungen zu existenzvernichtenden Geld- und Freiheitsstrafen enden…Es muss Schluss damit sein, dass der finanzielle Status eines Patienten über eine notwendige Behandlung mit Cannabinoiden entscheidet… Es muss Schluss damit sein, dass Patienten sich auf dem Schwarzmarkt mit Cannabis versorgen müssen, wo die Gefahren gesundheitsschädlicher Beimengungen mit Stoffen wie Blei, Glassplittern oder Talkum allgegenwärtig sind… Es muss letztendlich auch Schluss damit sein, dass Patienten mit dem Stigma „Cannabis-Abusus“ versehen werden, vorbestrafte Kranke automatisch als „unzuverlässig“ gelten und somit von vorn herein von der Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung durch das BfArM ausgeschlossen werden, nur weil  wahrheitsgemäße Aufklärung über den medizinischen Nutzen der Heilpflanze politischem Kalkül geopfert wird…

In unserer unerträglichen Situation können wir nicht länger warten, weil unsere Krankheiten und auch ihr permanentes Fortschreiten nicht warten. Wir brauchen eine Lösung. Jetzt. Sofort!

 

Vollständige Experten-Statements auf www.bundestag.de   – Gesundheitsausschuss, Cannabis, Stellungnahmen.

A.  J.

Share


12
Apr
2007

Die Erlaubnis zur medizinischen Nutzung von Cannabis – Kurzgutachten von Dr. Harald H. Körner


Kurzgutachten
von
Oberstaatsanwalt
Dr. Harald H. Körner
Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht
Frankfurt am Main
12.04.2007

A. Einführung In einem Gutachten im Jahre 2000 stellte ich die Frage:
,,Kann die medizinische Nutzung von Cannabis erlaubt werden?"
und gelangte zur der Antwort, dass der Erwerb, Besitz and der Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken bei Schwerkranken im öffentlichen Interesse liegen und unter ärztlicher Kontrolle deshalb nach § 3 Abs. 2 BtMG als Ausnahme genehmigt werden kann, obwohl die zuständige Verwaltungsbehörde entsprechende Anträge von Individualpersonen bislang regelmässig abgelehnt hatte. Seit diesem Gutachten hat sich jedoch die Verwaltungspraxis wenig bewegt, obwohl sich die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts and des Bundesverwaltungsgerichts erheblich fortentwickelt haben, so dass ein erneutes Kurzgutachten sinnvoll and notwendig erscheint.

B. Die Änderung der Rechtsprechung Neben einer Reihe von Strafurteilen von Instanzgerichten, die grosses Verständnis fur Schwerkranke zeigten, die zu Cannabis griffen, um gesundheitliche Beschwerden zu lindern (vgl. Körner, BtM-AMG, § 3 Rz. 56; Anh. BtMG C 1 Rz. 234), haben das BVerfG mit seiner Entscheidung (Bv 20.01.2000 – 2 BvR 2382-99=NJW 2000, 3126) und das Bundesverwaltungsgericht mit seiner Entscheidung (Bv 19.05.2005 – BverwG 3 C 17.04.= NJW 2005, 3300) keinen Zweifel zugelassen, dass auch das medizinische Interesse von Einzelpersonen an einer Heilung an einer Krankheit oder Linderung von Beschwerden auch dann im öffentliche Interesse liege, wenn die Droge noch nicht als Arzneimittel zugelassen sei, und dass deshalb bei Bescheidung eines Ausnahmeantrages einer Individualperson nach § 3 Abs. 2 BtMG von der Verwaltungsbehörde berücksichtigt werden müsse. Die Erlaubnisbehörde sei nicht befugt, einem Patienten eine bestimmte Arznei oder Behandlungsmethode vorzuschreiben wie etwa: Marinol oder Dronabinol anstelle von Cannabis. Das Bundesverwaltungsgericht fuhrte in seiner Entscheidung folgendes aus:

"§ 5 Abs. 1 Nr. 6 BtMG nennt die notwendige medizinische Versorgung der Bevölkerung neben der Verhinderung des Betäubungsmittelgebrauchs als Gesetzeszweck. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung ist kein globaler Akt, der sich auf eine Masse nicht unterscheidbarer Personen bezieht. Sie realisiert sich vielmehr stets durch die Versorgung einzelner Individuen, die ihrer bedürfen. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung erfasst nie alle Mitglieder der Bevölkerung zugleich, sondern richtet sich an diejenigen, die jeweils ein bestimmtes Krankheitsbild aufweisen. Nach Art 2 Abs. 2 Satz 1 GG hat jeder das Recht auf Leben and körperliche Unversehrtheit. Diese Bestimmung kommt im Wertehorizont des Grundgesetzes einer grossen Bedeutung zu. Leben and körperliche Unversehrtheit sind in weiten Bereichen elementaren Voraussetzungen für die Wahrnehmung der übrigen Grundrechtsgewährleistungen. In das Recht der körperlichen Unversehrtheit kann nicht nur dadurch eingegriffen werden, dass staatliche Organe selbst eine Körperverletzung vornehmen oder durch ihr Handeln Schmerzen zufügen. Der Schutzbereich des Grundrechts ist vielmehr auch berührt, wenn der Staat Massnahmen ergreift, die verhindern, dass eine Krankheit geheilt oder wenigstens gemildert werden kann and wenn dadurch körperliche Leiden ohne Not fortgesetzt und
aufrechterhalten werden. Das gilt insbesondere durch die staatliche Unterbindung des Zugangs zu prinzipiell verfügbaren
Therapiemethoden zur nicht unwesentlichen Minderung von Leiden (vgl. BVerfG, ,Beschluss vom 11.08.1999 –1 BvR 2181/98= NJW 1999, 3399, 3400 ff.; Schulze – Fielitz bei Dreier, GG, 2. Auflage 2004, At 2 II Rn. 48; Murswieck bei Sachs, GG, 3. Auflage 2003, At 2 Rn. 159a). Das Grundrecht auf Leben and körperliche Unversehrtheit steht in enger Beziehung zur Menschenwürde, die zu achten and zu schützen nach Art 1 GG Aufgabe aller staatlichen Gewalt ist. Schwere Krankheit and das Leiden an starken, lange dauernden Schmerzen können den Betroffenen hindern, ein selbstbestimmtes and seinen Vorstellungen von einem menschenwürdigen Leben entsprechendes Leben zu fuhren. Daraus folgt, dass die Therapierung schwer kranker Menschen nicht nur jeweils deren individuelle Interessen verfolgt, sondern ein Anliegen der Allgemeinheit ist.
Das bedeutet, dass eine zu therapeutischen Zwecken erteilte Erlaubnis nach § 3 Abs. 2 BtMG über die Hürde der fehlenden Verkehrsfähigkeit hinweghilft, nicht aber die Verschreibungsfähigkeit herstellt. Ärzte dürfen die in Anlage I aufgeführten Betäubungsmittel in keinem Fall
selbst zur Therapie bei einem Patienten einsetzen. Dem steht das Verbot des § 13 Abs. I Satz 3 BtMG entgegen. Das hindert sie aber nicht, einen Patienten medizinisch zu betreuen und zu begleiten, der auf der Grundlage einer Erlaubnis nach § 3 Abs. 2 BtMG solche Mittel im Rahmen der Selbsttherapie bei sich anwendet."

Ähnlich hatte ich in meinem Gutachten im Jahre 2000 argumentiert.

C. Die Probleme mit dem Umgang mit Heroinarznei Zu dem Meinungsstreit um die Genehmigungsfähigkeit von Cannabis – Medizin gab und gibt es eine aktuelle Parallele. Am 03.11.2006 hatte ich in einem Kurzgutachten fur die Stadt Frankfurt am Main ausgeführt, dass die Weiterbehandlung von Schwerstabhängigen mit Heroinarznei nach Ablauf des wissenschaftlichen Heroinmodellprojekts auf Bundesebene im Jahre 2006 nicht nur im medizinischen, sondern auch im öffentlichen lnteresse liege and deshalb nach § 3 Abs. 2 BtMG zu genehmigen sei. Die Verwaltungsbehörde, die bereits im Jahre 1993 einen entsprechenden Antrag der Stadt Frankfurt/Main, der auch auf einem Gutachten des Unterzeichners beruhte, abgelehnt hatte, verweigerte zunächst den Antrag aus dem Monat Dezember 2006 der Stadt Frankfurt/Main. Nach Klageankündigung sagte das BfArM plötzlich überraschend Mitte April 2007 eine Ausnahmegenehmigung unter Bejahung des öffentlichen Interesses an der Weiterbehandlung der Schwerstabhängigen mit Heroinarznei zu.
Beide Streitigkeiten weisen auf ein Dilemma in der Verwaltungspraxis
des BfArM hin.
1)
Natürlich muss die Verwaltungsbehörde allen Entwicklungen Einhalt gebieten, die gegen das BtMG verstossen bzw. auf eine Umgehung des BtMG abzielen.
2)
Natürlich darf sich die Verwaltungsbehörde nicht anmassen, wie ein Gesetzgeber geltendes Recht ausser Kraft zu setzen.
3)
Sie muss aber geltendes Recht entsprechend der sich fortentwickelten Rechtsprechung interpretieren.

4 Bei den bisherigen Entscheidungen des BfArM wurde meines Erachtens zu wenig differenziert:
1)
a) zwischen den hilfreichen and heilsamen Wirkungen und
b) den schädlichen Wirkungen der Betäubungsmittel,
2)
a) privatem Missbrauch and
b) medizinischem Nutzen.
Der Gesetzgeber hat in § 4 BtMG zahlreiche Berufsgruppen von der Einzelerlaubnispflicht des § 3 BtMG befreit, die im öffentlichen Interesse Umgang mit Betäubungsmittel zu medizinischen Zwecken pflegen müssen and aufgrund ihrer Ausbildung bzw. Approbation eine hinreichende Gewähr dafür bieten, dass sie sachkundig und verantwortungsvoll mit den Betäubungsmitteln umgehen wie Ärzte, Apotheker, aber auch Patienten unter ärztlicher Überwachung. Der Gesetzgeber hat die medizinische Versorgung der Bevölkerung mit Betäubungsmitteln in §§ 4, 5 Abs. 1 Nr. 6, 11, 12, 13, 20 and 26 BtMG als wichtige Aufgabe geregelt.

So wie die Achtung der Menschenwürde verbietet,
a)
einem Tumorkranken die notwendige Morphinarznei unter ärztlicher Kontrolle zu verwehren, auch wenn sie nicht mehr heilen, sondern nur noch Schmerzen lindern kann, dürfte es eigentlich
b)
keiner Diskussion mehr bedürfen, dass einem AIDS- oder Multiple Sklerose-Kranken eine Cannabis-Medizin nicht verwehrt werden darf, wenn ein Arzt die Notwendigkeit bescheinigt und sie Linderung von Beschwerden verspricht.
Nun gibt es natürlich Unterschiede zwischen beiden Sachverhalten, auf die im Folgenden eingegangen werden soll.

D. Die Besonderheiten beim Umgang mit Cannabis-Medizin Während in den Niederlanden es in der Apotheke natürliche Cannabis-Mischungen (SIMM 18 mit 15% Dronabinol und 0,7 % Cannabidiol und BEDROCAN mit 18% Dronabinol und 0,8 % CBD) zu kaufen gibt, ist Cannabis in Deutschland als Betäubungsmittel der Anlage I nur illegal zu erwerben, anzubauen und danach zu besitzen.
Die Versorgung eines Schwerkranken mit Cannabismedizin liegt sowohl im medizinischen Interesse des Patienten als auch als Aufgabe des Gemeinwohls im öffentlichen Interesse.
Eine ärztliche Verschreibung, Verabreichung oder Überlassung von Cannabis scheitert schon an § 13 Abs. 1 Satz 3 BtMG.
Der Anbau, Besitz und Erwerb kann aber dem Patienten ausnahmsweise zu medizinischen Zwecken erlaubt werden:
a)
wenn ein sachkundiger Umgang (§ 6 BtMG) durch eine ärztliche Betreuung,
b)
eine Verhinderung von Verwendung und Missbrauch durch ausreichende Sicherungsmassnahmen (§ 15 BtMG),
c)
eine Überwachung durch Aufzeichnungen (§ 17 BtMG) und Meldungen (§ 18 BtMG)
gewährleistet sind.
Diese Vorkehrungen können dem Antragsteller durch geeignete Auflagen nach § 9 BtMG auferlegt werden.
Bei der Formulierung der Auflagen dürfen aber nur zumutbare und erfüllbare Forderungen gestellt werden, die nach dem
Verhältnismässigkeitsgrundsatz sich an der Art, der Menge und der Gefährlichkeit der Betäubungsmitteln zu orientieren haben. Es ware unzulässig, wenn eine Erlaubnisbehörde ihre ablehnende Verwaltungspraxis entgegen geänderter Rechtsprechung anderweitig fortsetzen würde, in dem sie zwar Ausnahmeerlaubnisse erteilte, diese aber mit für den Antragsteller unerfüllbaren Auflagen versehen würde, so dass dies im Ergebnis einer Antragsablehnung gleichkäme.
So kann nicht verlangt werden, wenige Gramm der weichen Droge Cannabis in einem teuren Stahlschrank zu verschliessen oder in einem
mit besonderen Mauern versehen Raum aufzubewahren. Vielmehr reicht das Einschliessen der Cannabisarznei in einem Wohnzimmerschrank mit dem Genehmigungsbescheid, der Kleinanbau in einem verschlossenen Keller oder Garagenraum vollig aus. Die Verwendung kann durch Aufzeichnungen dokumentiert werden. Es kann von einem Schwerkranken im Rollstuhl nicht verlangt werden, dass er regelmallige Kontrollgänge durch bestimmte Räume durchführt.
Unerfüllbare Auflagen sind mit der Menschenwürde nicht vereinbar.
Das BfArM hat die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu akzeptieren und ihre Verwaltungspraxis danach auszurichten. Das Warten eines AIDS- oder Tumorkranken auf eine Gesetzesänderung und das Ausschöpfen des Rechtsweges könnte bedeuten, dass er den Ausgang des Rechtsstreits nicht mehr erlebt.
Zu Recht hat am 31.07.2000 ein Gericht im kanadischen Ontario entschieden, dass es inhuman und verfassungswidrig sei, einem Patienten ein vorhandenes Heilmittel zu verwehren.

Frankfurt / Main, 12.04.2007

Dr. Körner Oberstaatsanwalt 

Share