Unsere regionalen Selbsthilfegruppen / Ansprechpersonen

Die Idee einer Regionalgruppe ist einerseits, die SCM-Mitglieder einer bestimmten Region mit möglichst bunt und vielfältigen Informationen aus den Bereichen als . zu versorgen.

Wie kann ich mich überhaupt in einer Regionalgruppe engagieren?

Jederzeit und überall!  Wir freuen uns über jedes Mitglied, das sich für die Ziele des Cannabis als Medizin engagieren möchte. So bieten wir Mitgliedern die Möglichkeit, kreativ seine eigenen Ideen einzubringen und umzusetzen. Die Aktivitäten der Regionalgruppen sind das Radar für die Informatik-Hypes und Trends der Zukunft. Nehmen Sie Kontakt zu den jeweiligen Sprecherinnen und sprechern auf und arbeiten Sie schon heute aktiv mit.


BIS SYLT

Axel

Hannover und Region Hannover
Michael
scm-hannover@online.de
Tel.: 0511 16656358

Krefeld,Mönchengladbach,Neus und Umgebung
Hanf Bechti
Bechti

Region Leer, Cloppenburg, Oldenburg und umzu
Daniela
scm-nordwest@email.de

59457 Werl
Stefan
Tel. 02922 8660415
14-tägig auch regelmäßige Treffen

/ NRW
Carsten
Marc

Ostwestfalen/ Lippe
Kräuterfix

Region: Ebsdorfergrund, Marburg-Biedenkopf, Gießen
Thorsten

Raum Landshut / Treffen der Selbsthilfegruppe

Jeden ersten Montag im Monat, 19 Uhr
Diakonie
Maistraße 8
84034 Landshut

Sachsen u. Thüringen
Uwe

München
muenchen@arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de

für Epilepsie-Patienten
Marc


Berlin

Sebastian
Claudia


Berlin

Alle 2 Monate gibt es Berlin ein Treffen für Betroffene und Interessierte zum Thema Cannabis als Medizin. Dabei können Informationen über Krankheitsbilder, Behandlungswege und Arztkontakte ausgetauscht werden.
Die Termine und Treffpunkt findet Ihr hier:
Cannabis als Medizin

 

 

 

 

Share

59 thoughts on “Unsere regionalen Selbsthilfegruppen / Ansprechpersonen

  1. Hallo Hans-Joachim,
    Wenn Du seit 25 Jahren krank bist und an einer mit Cannabis behandelbaren Krankheit leidest, solltest Du Deinen Arzt bitten einen Cannabis-Therapieversuch mit Dronabinol oder Cannabisblüten mit Dir zu unternehmen.
    Ab etwa April 2017 soll Cannabis im Rahmen einer Gesetzesänderung dann auch verschreibungsfähig werden. Wenn Du zusätzliche Argumente brauchst, schau Dich auf der Webseite der „Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin“ (IACM) um.

    MfG
    Axel
    Stellv. Sprecher

  2. Hallo Petey Green,
    wir können und dürfen keine Ärzte vermitteln.
    Ab (ca) April 2017 soll Cannabis jedoch auf BtM-Rezept verschreibbar und erstattungsfähig werden. Überdies wird dann ein umfangreicher Bericht im Deutschen Ärzteblatt erscheinen, den Du Deinem behandelnden Arzt zur Kenntnis vorlegen solltest.

    MfG
    Axel
    Stellv. Sprecher

  3. Hallo Eddy (Pseudonym)

    wir können und dürfen keine Ärzte vermitteln.
    Ab (ca) April 2017 soll Cannabis jedoch auf BtM-Rezept verschreibbar und erstattungsfähig werden. Überdies wird dann ein umfangreicher Bericht im Deutschen Ärzteblatt erscheinen, den Du Deinem behandelnden Arzt zur Kenntnis vorlegen solltest.

    MfG
    Axel
    Stellv. Sprecher

  4. Hallo Inga,
    wir können und dürfen keine Ärzte vermitteln.
    Ab (ca) April 2017 soll Cannabis jedoch auf BtM-Rezept verschreibbar und erstattungsfähig werden. Überdies wird dann ein umfangreicher Bericht im Deutschen Ärzteblatt erscheinen, den Du Deinem behandelnden Arzt zur Kenntnis vorlegen solltest.

    MfG
    Axel
    Stellv. Sprecher

  5. Hallo Matthias.
    Wir können und dürfen keine Ärzte vermitteln.
    Ab (ca) April 2017 soll Cannabis jedoch auf BtM-Rezept verschreibbar und erstattungsfähig werden. Überdies wird dann ein umfangreicher Bericht im Deutschen Ärzteblatt erscheinen, den Du Deinem behandelnden Arzt zur Kenntnis vorlegen solltest.

    MfG
    Axel
    Stellv. Sprecher

  6. Hallo Susi,
    wir können und dürfen keine Ärzte vermitteln.
    Ab (ca) April 2017 soll Cannabis jedoch auf BtM-Rezept verschreibbar werden. Überdies wird dann im Deutschen Ärzteblatt ein umfangreicher Artikel zum Thema erscheinen, den Du Deinem behandelnden Arzt vorlegen solltest, falls er ihn dann noch nicht gelesen hat.

    Bitte erkundige Dich, ob Du hier evtl. Ansprechpartner findest:

    Raum Landshut / Treffen der Selbsthilfegruppe
    Jeden ersten Montag im Monat, 19Uhr
    Diakonie
    Maistraße 8
    84034 Landshut

    MfG
    Axel
    Stellv. Sprecher

  7. Hallo Eric,
    wir können leider keine Ärzte vermitteln.
    Derzeit können wir nur anraten bis zum Inkrafttreten der geplanten Gesetzesänderung abzuwarten, da Cannabis voraussichtlich ab 2017 ärztlich verschreibbar wird, womit das komplizierte Antragsverfahren endgültig wegfällt.
    Sobald die Gesetzesänderung gültig ist, wird es einen umfangreichen Bericht im Deutschen Ärzteblatt geben, den jeder Patient dann seinem behandelnden Arzt vorlegen sollte.

    MfG
    Axel
    Stellv. Sprecher

  8. Hallo zusammen ich suche in Baden Württemberg einen Arzt der mich dahingehend gescheit infomiert und weiterhilft in Sachen cannabis
    Ich habe ADHS und habe es gut unter Kontrolle wenn ich thc zu mir nehme, nun hab ich vor kurzem erfahren das ich reuma habe und der Arzt bei dem Ich in Behandlung bin verabreicht mir kortison das es nicht besser macht und hört mir garnicht zu das ich schlechte Erfahrungen hab mit den ADHS Tabletten und chemische Medizin nicht einnehmen will
    Nun wollt ich fragen ob mir jemand in der nähe Offenburg weiterhelfen kann Danke

  9. Hallo, ich verstehe die Ärzte hir nicht! Ich war bei meinem Arzt und der hatte es sofort abgelehnt mir zu helfen und so gezahnt als wären wir alle ja nur Süchtig und versuchen jetzt auf legale weiße uns vollzutrönen, verschreibt mir aber in der selben Sekunden ein Mittel das Süchtig macht und die Nieren schädigt.
    So ich suche jetzt einen kompetenten Arzt und eine Selbsthilfe Gruppe im Raum München

    LG

    Susi

  10. In Frankfurt gibt es beim Gesundheitsamt eine Beratungsstelle zu Cannabis als Medizin. Das Projekt ist unter Telefon 01 51-50 85 59 38 erreichbar.

  11. Hallo, gibt es auch Anlaufstellen im Raum Frankfurt /Rüsselsheim /Mainz? Einige Patienten aus unserem privaten Bekanntenkreis bräuchten auch dringend beratende Hilfe, auch bei der arztsuche und der Umsetzung.liebe grüsse

  12. Hallo ich bin auf der such nach einem arzt da meine leider seit monaten krank ist.
    Ich erfülle die kriterien und suche einen psycholgen am besten der sich mit dem thema cannabis als medizin auskennt im raum konstanz BW.

  13. Hallo,

    ich habe ADHS und suche einen Neurologen im Raum 94….. .

    Mit freundlichen Grüßen

  14. Hallo,bin auf der suche nach doc für Antragsstellung/Bundes Opium….. Und ja erfülle die Anforderungen!!hatte 2mal dronabinol ohne kosten von meiner damaligen Ärztin bekommen aber leider nur die zweimal,jetzt ganz willkürlich bekommen ich es nicht mehr,anstelle dessen Fentanyl Pflaster! NA TOLL STAATLICH LiZENSIERTE DROGENABHÄNGIGKEIT geht oder wie soll ich das sonst verstehen!? Hab eine fibromyalgie und bin sozusagen aus therapiert.der doc sollte in Schleswig/Holstein,Hamburg…. Lieben dank

  15. Hallo ich suche einen Arzt im umkreis Lünen/Dortmund der mich bei meinem Weg Cannabis als Medizin unterstützen will ich habe „Nur Migräne“ worauf ich manchmal Tage lang außer Gefecht gesetzt werde und das will ich einfach nicht mehr meine Ärzte verschreiben mir Schmerzmittel bis hin zu Antidepressiver weil ich nicht schlafen kann und kaum Appetit habe. Ich will so viele Medikamente nicht nehmen einfach weil es scheißen ist und ich will mit meinen 2q Jahren nicht das Versuchskaninchen für die spielen. Ich selber weiß aus eigener Erfahrung das mir Cannabis hilft wieder auf die Beine zu kommen wieder was essen zu können und wieder schlafen zu können vor allen Dingen schlafen und essen. Deswegen würde ich mich sehr freuen wenn mir Jemand einen Arzt im umkrei Lünen/Dortmund vermittelt könnte.

    Mit freundlichen Grüßen

    Eddy (Pseudonym)

  16. Hi(gh),

    ich bin auf der Suche nach einem Arzt der mir in Sachen Cannabis als Medizin weiterhelfen kann. Ach ja, ich komme aus BAYERN.

  17. Hallo zusammen, ich wurde 1996 mißbraucht, seit da oder kurze Zeit später litt ich unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Durch meine scharm ging ich erst 2011 in einer Behandlung die ich auch ca 2 moante machte. Ich konsumiere seit 2003 fast täglich. Außer bei meinem Prüfungen zum Abschluss, Lehre und zu der Behandlung machte ich ein Pause. In der Therapie hatte ich mehrer Medis die mich total verwirrt gemacht haben, bin dann zum Entschluss gekommen das ich zu und mich selber weiter mit Cannabis Therapiere. Da dies aber keine „gute“ Therapie ist habe ich mich im inet auf die Suche nach einer Lösung gemacht. Bin da auf Bericht gestossen mit posttraumatischen Belastungsstörungen und Behandlung mit Cannabis gestossen. Es gab schon paar Studien damit, darauf ich alles eingepackt u d zum Doc. Dem das vorgelegt, leider totale desinteressiert. Verweisst nicht zu anderen stellen. Ich brauch dringend hilfe . Den einzigster Doc der Cannabis vorschreibt, ist leider nur privat. LG Olli biete !ich an in Raum Main Kinzig Kris eine rSelbsthilfegrupp mit euerer Unterstützung zu machen

  18. Hallo, bin auf der Suche nach Arzt im Plz-Bereich 8…; bin seit mehreren Jahren an chronischen Schmerzen erkrankt und suche Hilfe zur Verordnung von Cannabis.

  19. Sebastian Geller 11. Juli 2016 at 13:19 -

    Ich habe Migräne seit meinem 7 Lebensjahr.
    Ich habe eine defekte Bandscheibe seit 2007 mit dauerhaften Schmerzen.

    Ich muss meine Schmerzen illegal lindern und erhalte leider keinerlei Hilfe aus den Netzwerken.
    Warum? Weil ich Bayer bin? Oder weil ich nicht todkrank bin?Weil ich gegen das BtmG verstoßen habe?

    Es ist echt bitter, wie man alleine gelassen wird. Da gibt es schon Initiativen aber anscheinend nur für die bald sterbenden Fälle!

    Meiner Mutter geht es da leider nicht anders. Seit Jahren Schmerzpatientin, die mit allem Möglichen vollgepumpt wird, was alles nicht wirklich hilft. Nur das der Darm und die Niere mittlerweile durch all diese Gifte fast völlig kaputt sind.

    Wo bekommen wir tatsächlich Hilfe?
    Wer kann uns wirklich helfen?

    Mit schmerzlichen Grüßen,

    Sebastian

  20. Hallo liebe Community,ich bin benni adhs patient 27 und stecke aktuell im burnout. ich hab aktuell leider nicht viel zeit um mich genausten´s über das Thema zu informieren.Ich muss morgen in die Klinik zu diagnostik hier will man schauen was genau mit meinen nerven nicht stimmt. Kann ich hier schon den richtigen weg einschlagen um von vorne rein klar zu machen das Cannabis mir hilft. Ich komm vom schönen Bodensee hat hier jemand ein netten Kontakt und vor allem Tipps wie ich mich in der klinik am besten verhalte? Die Gefahr als sucht Patient eingestuft zu werden ist dann schon extrem hoch oder?lg benni

  21. Ich wohn in Hamburg und bin seit 25 Jahre schwer krank und es hilft keine Schulmedizin des halb möchte ich Cannabisblüten brobiren es ist meine letzte Hoffnung die ich noch habe danke

  22. Bärbel Schelle 21. Juni 2016 at 09:47 -

    Such in hildesheim einen Arzt der es mir verschreibt alle wissen es aber Hilfe bekomme ich nicht danke babsy

  23. Hallo zusammen,

    Ich bin auch auf der Suche nach einem Arzt,im Raum Aachen & Umgebung.

  24. Perspektivlos 30. März 2016 at 09:21 -

    Suche aufgeschlossenen,unvoreingenommenen Neurologen/Psychologen im Raum Bayern.

  25. Es wäre toll, wenn sich jemand (SHG, Arzt, Ablauf Stelle) im Raum BW, Schwarzwald, Freiburg, Stuttgart melden könnte. Oder auch jemand mir einen Kontakt vermitteln könnten. Ich bin sehr verzweifelt!
    LG Tanja

  26. Hallo

    Ich habe eine Diagnostizierte ADHS Erkrankung die mit Medikinet behandelt wird. Ich habe alle möglichen -Nebenwirkungen bekommen und vertrage dieses Medikament nicht. Auf eine Anfrage beim Neurologen wurden mir nur Therapie oder andere Dosierungen empfohlen. Als ich auf die -Möglichkeit zur Verwendung von CBD/THC haltigen Medikamenten anfragte, wurde mir erklärt das dies nur für Multiple sklerose Patienten möglich ist. Auf drängen und Schilderung meiner Perspektivlosigkeit wurden mir eine Überweisung zu einer Institutsambulanz ausgestellt.
    Cannabis würde mir helfen da ich mich schon in der Jugendzeit damit Therapierte. Leider wurde ich damals durch das Gesetz hart bestraft und ich wollte nie wieder was mit dieser Droge zu tun haben. Doch jetzt scheint sie mir die einzige Möglichkeit auf Gesundheit. Selbst wenn es bedeutet die kosten selbst übernehmen zu müssen.
    Gibt es im Raum Bayern in der Oberpfalz, Neurologen oder Therapeuten die aufgeschlossener zum Thema: „Medikation mit Cannabis bei ADHS“ sind?

    mfG
    Stefan.

  27. So sorry I thought my message would be translated, but it didn’t happen.i am a man who has COPD and add and opiat addiction as well as anxiety and I am searching for a doctor who can help me with my problems in my country is not possible to get medical cannabis but it is possible to get a prescription from a doctor in a Eec country and my last hope is that there is a doctor who can help me in Germany best regards from mr K Reinli

  28. ich bin 46 Jahre alt, seid 2004 dialysepflichtig auf Grund Niereninsuffizienz, vermutlich durch zu hohen RR ausgelöst. Den ich v.a. leider bei Aufregung ganz schnell bekomme. Seid Jahren leide ich an Depressionen (verursacht durch extreme psychische Belastungen in meiner Vergangenheit (Schock/Traumas)) und extremen Ein- und Durchschlafstörungen. Wogegen ich Oxazepam verschrieben bekommen habe. Zudem habe ich chr. obstruktive Bronchitis und eine Mikroangiopathie. Aktuell wurde nun auch Arthrose diagnostiziert, da ich seid ca. 3 Jahren, Beginn nach einer erfolgreichen Vulvakarzinombehandlung, mit Schmerzen in der linken Leistengegend, die sich inzwischen als Hüftnekrose mit bereits eingefallenem Hüftkopf herauskristallisiert hat… und mich nun seid längerem mit unerträglichen Schmerzen begleitet. Das Schmerzmittel, welches ich wegen der Nierenerkrankung nehmen dürfte Novaminsulfon, hilft mir in Bezug auf diese Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, sowie der linken Hüftgegend überhaupt nicht. Ersatzweise wurde mir Ibuprofen 800mg angeraten, welche ich nach einmaliger Einnahme, worauf ich immens Druckschmerz in der Nierengegend sowie Magenprobleme bekommen habe, auch sofort wieder weggelassen habe. In der Zwischenzeit wird mir nun Tramal verabreicht und habe für Zuhause Tramadol Tropfen verschrieben bekommen, diese zwar schon helfen, jedoch ich ebenfalls unter den bekannten Nebenwirkungen leide.
    Eine Selbstbehandlung mit Cannabis und CBD hat mir in allen Krankheitssymptomen eine deutliche Verbesserung, u.a. auch in Bezug auf die COPD eine bronchienerweiternde und dadurch verbesserte Atmung sowie eine angenehme Schmerzlinderung (Hüfte und Rücken) gebracht. Dies ohne den bekannten Nebenwirkungen, wie Desorientiertheit, Magenbeschwerden, Obstipation u.a. Vor allem wären mir ein Großteil der Medikamente erspart geblieben, welche ich nur durch THC und CBD in Form von Cannabis, welches ich als Joint rauche, mittels Vaporisator verdampfe. Oder auch schon oral in Form eines mit heißer Milch (Kakaogetränk) zu mir genommen habe.
    Darum habe ich inzwischen auch meinen Hausarzt Dr. Holger Z. auf die Therapiemöglichkeit durch Cannabis angesprochen. Dieser ist auf Grund seiner Spezialisierung zur chin. Medizin und Naturheilkunde, dem gegenüber zwar nicht abgeneigt, jedoch was die derzeitige Gesetzeslage etc. anbelangt eben noch sehr unbedarft ist.
    Aktuell befinde ich mich gerade vor der TEP Operation, wo ich die verschiedenen Diagnostik Abteilungen noch durchlaufe. Möchte allerdings baldmöglichst die Gelegenheit finden, eine Ausnahmegenehmigung an die Bfarm zu stellen. In der Hoffnung mein Leben in gesundheitlichem Aspekt zukünftig mit weniger chem. Medikamenten, welche mir meine Leiden im Prinzip nur verschlechtern, alleine schon durch die massiven Nebenwirkungen, um nur mit Cannabis alleine ein halbwegs erträgliches Leben führen zu können.
    Gerne würde ich mich freuen einen Termin zu Ihren Sprechstunden mit Ihnen vereinbaren zu können. Und verbleibe derweil mit hoffnungsvollen freundlichen Grüßen Speier Andrea

  29. Hallo, ich suche einen Arzt, der mich unterstützt. Ich habe seit 20 Jahren ms und seit 8 Jahren Spastiken. Nachdem die letzte medizinische Einstellung schrecklich schief gelaufen ist, möchte ich cannabis als Therapie versuchen.
    patti

  30. Suche selbst Ärzte die sich darauf spezialisieren im Raum Oberfranken. Aufgrund von einem Trauma bzw. Psychosen

  31. Martina Rißmann 23. Oktober 2014 at 13:09 -

    hallo.. ich bin auf der suche nach ner gruppe im raum gunzenhausen /weißenburg..bin selbst mit einigen krankheiten behaftet..hatte nun eine hausdurchsuchung..etwas komplizierte angelegenheit ..bin dabei die ausnahmegenehmigung zu erreichen u würd auch gern hier im raum aktiv werden..suche zum anderen einen arzt sowie anwalt der mich in diese richtung im straf und sozialem recht begleitet…lg martina

  32. Hallo ,

    gerne würde ich mich als Anlaufstelle im PLZ 58 anbieten.

    Kunden können in der Zeit von 10-18Uhr MO-Fr. bei mir in den Laden kommen um erste hilfe bei Fragen zu bekommen. Gerne aber auch Telefonisch sowie via Mail.

    Lg stefan G

  33. Hallo…
    Ich hatte vor einem Jahr einen schweren Motorradunfall,und erlitt einen Plexus brachialis ausriss am sechsten Halswirbel. Seit dem is mein Rechter Arm gelähmt,und habe phantomschmerzen laut Arzt. Die einzige Linderung verschafft mir das Rauchen von Cannabis mit hohem CBD anteil. Alle chemie mit der ich voll gepumpt wurde half überhaupt nicht!!!. Doch leider bekomme ich es nicht verschrieben,das ist lächerlich hoch zehn…Ich hoffe es ändert sich bald was,Mfg Ein sich strafbar machender Patient,ohne aussicht auf besserung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − fünf =